zur Navigation springen

Weihnachtskonzert : „Paloma“ begeisterte 600 Fans

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Shanty-Chor hatte Christina Patten als Gast eingeladen / Im Festsaal in der Stadthalle gab Maritimes und Weihnachtliches

Neumünster | Für die Liebhaber maritimer Lieder gehört der Besuch des Weihnachtskonzertes des Shanty-Chores Paloma fast schon ebenso zur Adventszeit wie Stollen und Punsch. Dies bewiesen einmal mehr die nahezu 600 Besucher, die am Freitagabend im Saal in der Stadthalle wieder ihre Freude am abwechslungsreichen Programm der „Seeleute“ hatten.

Launig moderiert vom Vorsitzenden Peter Reich widmete sich der erste Teil – nach einem Geburtstagsständchen für den Sangesbruder Peter Bern (71) – denn auch den Klassikern dieses Genres. „Unter fremden Sternen“ und „Mein Hamburg“ fehlte dabei ebenso wenig wie (wie sollte es anders sein) „La Paloma“ und „Heinz spielt abends das Schifferklavier“. Und nicht zuletzt glänzten hier Rolf Kähler mit „Der Junge von St. Pauli“ und Bernfried Opitz mit „Sierra Madre“ in ihren Rollen als Solisten.

„Wo immer der Chor in Neumünster auftritt, sind wir dabei. Wir sind seit Jahren echte Fans“, erklärten Editha Ebersbach (80), Erna Mahn (80) und ihre Freundin Lisa Brandt (88) in der Pause. Aber auch jüngere „Neulinge“ konnten sich für die Darbietung der 34 Sänger und Musiker begeistern. „Die machen das super. Ich mag Shantys. Und bei den Palomas klingen sie auch noch gut“, lautete das Lob von Werner Breitenfeldt (48) aus Wahlstedt.

Doch von allein kommt eine so hörenswerte Leistung natürlich nicht. „Wir üben wöchentlich unter der Leitung von Lars Thomsen, der uns immer wieder einiges abverlangt. Dazu kommen Chorwochenenden, an denen wir dann praktisch drei Tage lang durchsingen. Aber wir haben unseren Spaß dabei. Allerdings ist es zurzeit auch ziemlich anstrengend. Denn wir sind jetzt noch bis zum 10. Dezember praktisch durchgehend auf Tournee“, berichtete der Sänger Bernhard Stender.

Für den zweiten weihnachtlichen Teil des Konzertes hatten Susanne Stejskal und Manfred Kaack unterhaltsame Vorträge vorbereitet. Und zur gesanglichen Unterstützung hatte sich der Chor in diesem Jahr die Sängerin Christina Patten in ihre Mitte geholt.

Die 26-Jährige fühlte sich im Kreis der gestandenen „Jungs“ sichtlich wohl. Und ihre warme, ausdrucksstarke Stimme sorgte dafür, dass, gemeinsam mit dem Chor, die traditionellen Lieder „Macht hoch die Tür“, „Leise rieselt, der Schnee“ und „Am Weihnachtsbaume“ mit geradezu himmlischem Klang den Saal erfüllten.

Ebenso war das Publikum mehrfach aufgefordert, in die Vorträge mit einzustimmen. Und so ertönten unter anderem „Oh, die fröhliche“ und „Stille Nacht“ freudig und vielstimmig aus Hunderten Kehlen. „Es ist so schön, wieder einmal mit anderen zu singen. Früher gehörte das zu einem geselligen Beisammensein einfach dazu. Aber heute macht das ja leider keiner mehr“, meinte die Brachenfelderin Margarethe Fellbach (76).

Eine wohlige Gänsehaut spürten viele Gäste schließlich beim Finale, zu dem Christina Patten das wunderbare „Ave Maria“ anstimmte und damit für einen weiteren glanzvollen Höhepunkt des Abends sorgte. Am Ende unterstrich dann der stürmische Applaus, dass das
Konzert der „Palomas“
einfach zur vorweihnachtlichen Musikszene der Stadt dazugehört.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen