zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Padenstedt verhindert Olympia-Party

vom

Souveräner Spitzenreiter nach torlosem Remis noch nicht im Ziel. Türkspor legt im Abstiegskampf nach. Dittkuhn fertigt Gut Heil ab.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 07:57 Uhr

Neumünster | Der MTSV Olympia muss sich noch ein wenig in Geduld üben. Am 28. Spieltag der Fußball-Kreisliga verpasste es der Spitzenreiter durch ein 1:1 im Topspiel gegen den Zweiten SG Padenstedt, sich vorzeitig den Meistertitel zu sichern. Nun fehlt den "59ern" auf Grund des deutlich besseren Torverhältnisses nur noch ein Zähler, um die Korken knallen lassen zu dürfen. Durch das Padenstedter Unentschieden ist der SV Bokhorst (3:0 gegen den SC Gut Heil) wieder mittendrin im Rennen um Rang 2, auf den auch der SV Tungendorf (4:0 gegen den SV Boostedt) noch gute Chancen hat. Im Tabellenkeller hat sich derweil Türkspor mit dem zweiten Sieg hintereinander (6:2 beim VfR II) im Kampf um den Klassenerhalt zurückgemeldet. Einen atemberaubenden Schlagabtausch lieferten sich der TSV Gadeland II und der FC Torpedo, die sich 4:4 trennten und dabei alle acht Treffer in der zweiten Halbzeit erzielten.

Bereits heute geht es in Neumünsters Beletage mit den Nachholpartien Einfeld II gegen VfR II und PSV II gegen Tungendorf sowie dem "Kellerkracher" Türkspor gegen SC Gut Heil weiter. Alle Partien werden um 19 Uhr angepfiffen. Morgen folgen die Begegnungen Ruthenberg gegen Padenstedt und Bokhorst gegen Aukrug (ebenfalls 19 Uhr).

Gadeland II - FC Torpedo 4:4 (0:0)TSV Gadeland II: Behrendt - Braasch, Törper (81. Knust), Scholz Hinrichsen, Dose, D. Koch (70. Lemke), Fanasch, Kullick, Begas, Zibell (81. Thiele).

FC Torpedo 76: Rasch - Harder, Juckel, Eggers (70. Willers), F. Knoche, Grümmer, Berisha (75. Hartmann), Gülbay (85. Fund), Borgert, Gläske, Korkmaz.

SR: Haake (Krogaspe). - Zuschauer: 50. - Tore: 0:1 Korkmaz (47.), 0:2 Gläske (61.), 0:3 Grümmer (68.), 1:3 Lemke (77.), 2:3 Begas (82.), 2:4 Behrendt (83., Eigentor), 3:4 Begas (88.), 4:4 Braasch (90.).

Nach acht Toren in der zweiten Halbzeit und einer bemerkenswerten Aufholjagd seiner Equipe konnte man den Kommentar von Gadeland II-Trainer Björn Sehm nach Spielende nachvollziehen: "Das war nichts für schwache Nerven. Ich war nah an einem Herzinfarkt." Nach dem 0:3 durch Torpedos Jan-Henrik Grümmer (68.) dachte er bereits, das Spiel, welches über 90 Minuten ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten war, wäre gelaufen. Doch dank einer tollen Moral kämpfte sich die "Kleeblatt"-Reserve zurück und verbuchte am Ende ein Unentschieden, "das einem gefühlten Sieg gleichkam" (O-Ton Sehm).

Ruthenberg - Wasbek 0:1 (0:0)Ruthenberger SV: Denis - Kunkel, Schilling, Beisel, Neinstell, Schramm (83. Kowalczyk), Fischer (67. Bogolnicki), Maier, Brunst, Rall, J. Koch (36. Wilm).

SV Wasbek: Behmerburg - Dahmke, Philipp, Blunk, Hartmann, Rüdiger (87. Schmuck), Slotosz (69. Stephan), Bara, Krawtzow, Jace, Zmijak.

SR: Lühr (Krogaspe). - Zuschauer: 30. - Tor: 0:1 Rüdiger (76.).

Der Wasbeker Erfolg hatte für Ruthenbergs Vorsitzenden Helmut Röhrs einen Namen: Stefan Behmerburg. Der SVW-Keeper vereitelte eine Großchance der Gastgeber nach der anderen. "Es war ein Sturm auf ein Tor, aber Behmerburg hat sensationell gehalten", erklärte Röhrs, der eine Ruthenberger Führung zur Halbzeit als "hochverdient" erachtet hätte. Nach dem Pausentee sah das Geschehen zunächst nicht anders aus. Wasbek wurde mit dem Fortschreiten der Zeit aber stärker und erzielte per Konter das Tor des Tages. So blieb Röhrs nichts anderes übrig, als den fehlenden "Knipser" in Ruthenberger Reihen zu vermissen: "Wer keine Tore schießt, der kann nun mal nicht gewinnen. Ich kann der Mannschaft mit Ausnahme der Chancenverwertung aber keinen Vorwurf machen."

SV Husberg - PSV II 1:0 (0:0)SV Bönebüttel-Husberg: Schmidt - Heinrich, Jeske, Bohnhoff (75. Dena), Stoffers, Gerken, Fürst, Dittmer (65. Luth), Kröger (71. Siedler), Golland, Lehnecke.

Polizei-SV Union Neumünster II: T. Valentin - Wolter, Reichow (79. Mohr), F. Schenzer, P. Schenzer, Adrian, Kuschick (87. Orff), Zielinski, E. Mercan, Attard, Rantzsch.

SR: Kurtoglu (Wittorf). - Zuschauer: 20. - Tor: 1:0 Golland (90.).

In einer Partie, die beinahe zu einem lauen Sommerkick verkam, forderte Husbergs Trainer Klaus Hildebrandt von seinem abstiegsbedrohten Team in der Pause mehr Einsatz. Gesagt, getan: "Bö-Hu" erhöhte den Druck, hatte aber auch Glück, dass die "Ordnungshüter" einige gefährliche Gegenstöße nicht in Tore ummünzten und Markus Golland in der Schlussminute noch den Siegtreffer erzielte. Trotz der glücklichen Umstände des Sieges befand Hildebrandt: "In der Summe waren wir dieses eine Tor besser. Unser Druck wurde zum Ende hin immer größer, und wir haben den Treffer erzwungen."

SV Bokhorst - SC Gut Heil 3:0 (2:0)SV Bokhorst: Waldeck - Quatfasel, Röpke, Dittkuhn, Schliebitz, Hamann, L. Ingwersen (79. Stange), Reese, Steinkamp (66. Möbius), Arndt (83. Thiesfeld), Blöcker.

SC Gut Heil: Reimer - G. Xhemajli, Matthes, Grund, Hagemann (66. A. Xhemajli), Tosyali (60. Rüschmann), Brettschneider, Dieckmann, Hyseni, Henning (83. Bara), Babiak.

Schiedsrichter: Johannsen (Preetz). - Zuschauer: 60. - Tore: 1:0 Dittkuhn (20.), 2:0 Dittkuhn (38.), 3:0 Dittkuhn (56.).

Auf Grund der guten Form seiner Bokhorster hatte sich SVB-Obmann Andreas Delfs im Vorfeld durchaus gute Chancen auf einen "Dreier" ausgerechnet. "Aber dass es so einfach werden würde, hätte ich nicht unbedingt gedacht", verriet Delfs. Denn eigentlich spielte nur die Heimmannschaft, und so war es nicht verwunderlich, dass Bokhorsts Trainer Carsten Hinrichsen am Ende inklusive der Tore 14 Großchancen für seine Truppe auf dem Zettel hatte. "Das war eine klare Sache. Wir hätten deutlich mehr Tore erzielen müssen. Von Gut Heil war kaum ein Aufbäumen zu sehen", wunderte sich Delfs.

MTSV Olympia - Padenstedt 1:1 (1:1)MTSV Olympia: Boll - Weidemann, Jablonski, Granzow, S. Reichow, Alioua, Maliszewski (20. Idrizi), Justin, Muhs, Ocak, Barck.

SG Padenstedt: Stichert - Scheider, Anlauf (58. Wendt), Andres (85. Dammann), A. Wilk, Stöckhardt, Steggewentze, Ma. Klein, Callsen (58. Burow), Hartwich, Rückert.

SR: Tural (Einfeld). - Zuschauer: 65. - Tore: 0:1 Ma. Klein (10.), 1:1 Weidemann (44.).

Mit einem Sieg im Topspiel hätte Olympia bereits den Titel eingetütet. Doch die Meisterfeier musste verschoben werden. "Darüber sind wir enttäuscht, denn es hätte mit dem tollen Wetter und dem Heimspiel gut gepasst", konnte Olympia-Manager Christian Schmidt seine Enttäuschung nicht verbergen. Doch ungerechtfertigt war das Remis nicht. Und so resümierte auch Schmidt: "Vom Spielverlauf her geht das Unentschieden in Ordnung. Wir haben viel Druck ausgeübt, aber Padenstedt war bei Kontern immer gefährlich und hat stark verteidigt."

Tungendorf - Boostedt 4:0 (1:0)SV Tungendorf: Hassoun - Kollecker (77. Grabbet), Beck, Loose, Karagül, A. Stölting, C. Stölting, Sarau, F. Nupnau, Künstler, Christ (50. Tan).

SV Boostedt: Köhler - Apler, Karies (59. Kersten), Lienhöft, Eckhardt, Schröder, Schramm, Wehde, Kröger, Böge (59. Schöpper), Junkuhn.

SR: Schubring (Bad Segeberg). - Zuschauer: 60.

- Tore: 1:0 Künstler (23.), 2:0 F. Nupnau (62.), 3:0 Künstler (68.), 4:0 Künstler (88.).

Nach anfänglichem Abtasten beider Teams übernahm Tungendorf mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr die Kontrolle. Im Anschluss an das 2:0 durch Youngster Florian Nupnau (62.) boten sich der Heimelf weitere Räume und Torchancen, weshalb der Sieg für SVT-Übungsleiter Torsten Sötje dann auch verdient war. Allerdings war er ein wenig überrascht von der Deutlichkeit: "Es kam schon ein bisschen unerwartet, dass wir so glatt gewonnen haben, da wir auf Grund der vielen Ausfälle in unserem Spielerkader ziemlich improvisieren mussten."

TS Einfeld II - TSV Aukrug 1:1 (0:0)TS Einfeld II: S. Neelsen - Günther, Tomaschews ki, D. Tegge, Appel (46. L. Neelsen), Sietmann, Hnida (87. Reinecke), K. Tegge, Jörs, Hoeck, Ekman (79. Huss).

TSV Aukrug: Brüggen - T. Witt, Schlichting, Michalke, Stolley, Müller, Bringmann, Braun (76. Ralfs), F. Witt, Baltruschat (76. H. Althaus), Rickert.

SR: Maschewski (Gadeland). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 Jörs (46.), 1:1 Michalke (77.).

Das gesamte Geschehen betrachtend, bezeichnete TSE II-Übungsleiter "Hansi" Neelsen das Remis als gerecht. Etwas wehmütig blickte er allerdings auf gute Möglichkeiten zurück: "Nachdem die erste Halbzeit eher einem Sommerkick geglichen hatte, haben wir nach der Pause mit dem schnellen 1:0 einen guten Start gehabt. Florian Ekman hat in der 65. Minute das 2:0 leider verpasst." Des Weiteren vergab Denis Jörs beim Stand von 1:1 bei zwei weiteren "Riesen" die erneute Führung. Die Aukruger zeigten spielerisch zwar eine überzeugende Leistung, waren aber nur selten gefährlich. Zumeist versuchten es die Blau-Weißen aus der zweiten Reihe.

VfR II - Türkspor 2:6 (0:4)VfR Neumünster II: Wöbcke (46. Soldat) - Burhan Gülbay, Beckmann (46. Cüneyt Ergel), Akcicek, Burak Gülbay, Kilic, Ionas, Yilmaz, Tufina, Amoako, Feldmeyer (46. Cem Ergel).

Neumünster Türkspor: Ceylan - Yagmur, Ö. Simsek, Gökcen, G. Aktas, Inci, Tas (61. En. Simsek), Akyel, K. Aktas (61. Korkmaz), Aydin, Beder (46. Kan).

SR: Paetau (Bokhorst). - Zuschauer: 55. - Tore: 0:1 K. Aktas (1.), 0:2 Yagmur (35.), 0:3 Yagmur (37.), 0:4 Inci (44.), 0:5 Inci (70.), 1:5 Amoako (78.), 2:5 Tufina (84., Handelfmeter), 2:6 En. Simsek (86.).

Bei VfR II-Coach Matthias Hansen war der Frust nach der 2:6-Klatsche gegen das Schlusslicht Türkspor deutlich spürbar: "Das war ein großes Debakel, und ich bin enttäuscht von der Mannschaft. Wir haben nicht richtig gedeckt, waren nicht aggressiv und ohne Spielwitz." Ganz anders traten die "Halbmondträger" auf, die bei ihrem zweiten Sieg in Folge sogar noch einige Konter besser hätten ausspielen können. Für Hansen ist die Einstellung auch auf die Tabellensituation zurückzuführen: "Für uns geht es um nichts Großes mehr, das haben meine Spieler vielleicht im Hinterkopf gehabt. Türkspor hingegen braucht jeden Punkt. Man merkte den Gästen eindeutig an, dass sie mehr wollten und aggressiver als wir zu Werke gingen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen