zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 21:12 Uhr

Padenstedt: Rücklage wird aufgestockt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 18.Mär.2016 | 16:50 Uhr

Die gute Nachricht vorab: „77 000 Euro mehr als erwartet, fließen in diesem Jahr in die Rücklagen“. Das konnte der Vorsitzende des Finanzausschusses, Dirk Möller, während der Gemeindevertretersitzung in den Bürgerstuben berichten. Neuigkeiten gab es auch aus dem Sozialausschuss. „Mit konstant 2300 Entleihungen pro Jahr wird die Fahrbücherei gut genutzt“, sagte die Vorsitzende Heidi Peters. Der Ausschuss befürworte deshalb eine Vertragsverlängerung mit der Bücherei. Außerdem regte sie das Aufstellen sogenannter „Mitfahrerbänke“ an. „Wer Platz nimmt, signalisiert, dass er eine Mitfahrgelegenheit Richtung Neumünster sucht“, erklärte Peters das Konzept. Eine Montage der Bänke könne sie sich anlässlich der 875-Jahr-Feier vorstellen.

Das Jubiläumsprogramm rückt näher. Am Sonntag, 28. April, findet um 19 Uhr ein historischer Abend unter dem Motto „Padenstedter erzählen“ im Alten Rauchhaus statt. Am selben Ort feiert das Café gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr am Pfingstsonntag einen Jazzfrühschoppen. Ab 11 Uhr wird die Michael-Weiß-Jazzband spielen.

Die Gemeinde sucht einen neuen Dorfchronisten. Interessenten können sich bei Dirk Hoffman melden. Außerdem ist das Amt des stellvertretenden Schiedsmannes vakant. Wer sich als Streitschlichter betätigen möchte, wende sich an Carsten Bein. Der Bürgermeister berichtete außerdem, dass die siebenmonatigen Arbeiten an der A  7 von der Anschlussstelle Mitte bis Krogaspe nach Angaben des Baukonsortiums Via Solutions Nord Ende 2018 fertiggestellt sein sollen.

Zur Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes sollten sich betroffene Anwohner des Meisenweges vor einer geplanten Sanierung ihrer Häuser mit dem Bürgermeister in Verbindung setzen. Die Bahn plant den Bau von Lärmschutzwänden für das nächste und übernächste Jahr.

Um den neuen Brandschutzbedarfsplan zu erstellen, wurde eine Arbeitsgruppe aus vier Feuerwehrleuten und vier Gemeindevertretern gewählt. Unterstützend wirkt Uwe Leckband vom Amt Mittelholstein. Unter anderem geht es dabei auch um die Anschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges.

Dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Sondergebiet Biogasanlage Rosenhof“ und der 3. Änderung des Flächennutzungsplanes „Sondergebiet Biogasanlage Rosenhof“ stimmte die Gemeindevertretung einstimmig zu. Damit steht aus Sicht der Gemeinde einer Erweiterung der Anlage nichts mehr im Wege. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen