Orgelvesper mit Überraschung

Locker und fröhlich kam der Heidelberger Orgelbaumeister und Organist Johannes Kirchner bei dem Konzert daher. Foto: Merz
Locker und fröhlich kam der Heidelberger Orgelbaumeister und Organist Johannes Kirchner bei dem Konzert daher. Foto: Merz

Johannes Kirchner spielte Bach, Elton John und ließ Vögel zwitschern

shz.de von
23. Oktober 2012, 03:59 Uhr

Neumünster | Zuerst war es nur ein leises Piepsen, dann war nach und nach fröhliches Gezwitscher vieler Vogelstimmen im weiten Schiff der katholischen Kirche St. Maria-St. Vicelin am Bahnhof zu hören. Diesen "Vogeldialog" mit dem Titel "Die Turmspatzen von St. Maria-St. Vicelin" zauberte der Heidelberger Orgelbaumeister und Organist Johannes Kirchner am Sonntag auf der Fleiter-Orgel des Gotteshauses.

Die 60 Zuhörer waren überrascht, überzeugt und dankten mit spontanem Applaus. Doch das war nicht die einzige Überraschung, die der Heidelberger zur musikalischen Vesper parat hatte. Zwar kam auch Kirchner nicht ohne Johann Sebastian Bach aus: Sinfonietta (BWV 156) und ein Choralvorspiel (BWV 691) interpretierte er. Doch dann folgten Stücke, die nicht jeder bei einem Orgelkonzert erwartet hatte: die Titelmelodie aus Steven Spielbergs Film "Schindlers Liste" von John Williams, "Carillon de Westminster" aus Piéces de Fantasie op. 54 von Louis Vierne und "Sorry seems to be the hardest word" von Elton John. Am stärksten beeindruckte Kirchner aber mit eigenen Werken. Bei "Chathédrales" ließ er das Kirchenschiff gewaltig tönen.

Zu Beginn hatte Maike Zimmermann im Namen des "Förderkreises Kirchenmusik an St. Vicelin" die Gäste begrüßt und sie aufgefordert, dem Organisten doch auch auf der Empore beim Spiel zuzusehen. Aylin (10) und Dominik (13) nutzten die Chance und saßen mit ihren Eltern direkt neben Johannes Kirchner. Der hatte zum Schluss eine freie Improvisation nach Lust und Laune über ein Kinderlied angekündigt. Bei "Der Mond ist

aufgegangen" zeigte er schließlich mit virtuosem Spiel sein Können. Dem anhaltenden Beifall folgte noch eine Zugabe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen