Opa brauchte eine Begleitung – das war mein Glück

20100504-7ru_3185
1 von 2

Wegen seiner Kriegsversehrtheit durfte ich mit ihm ins Kino gehen

von
25. Juni 2014, 10:26 Uhr

Lieber Opa, der Jahrestag des Ersten Weltkrieges jährt sich jetzt zum 100. Mal. Du hast daran teilgenommen. Meine Erinnerung an dich beginnt in meiner Kindheit – so um 1950 herum. Ich kenne Dich als kriegsbeschädigten Opa, der halbseitig gelähmt war, der stotterte und der Schwierigkeiten beim Laufen hatte.

Du hattest aber ein Privileg, um das ich dich als Kind einmal im Jahr beneidet habe. Da du mit Aufregungen nervlich gar nicht umgehen konntest, wurden sie immer von dir ferngehalten. Daher durftest du am Heiligabend vor allen anderen in die Weihnachtsstube. Die Tür wurde einen Spalt weit geöffnet, du wurdest schnell ins Zimmer gelassen, und wenn ich hinein durfte, hast du bereits lächelnd im Sessel gesessen.

Lieber Opa, eine tolle Sache war auch, dass du ein eifriger Kinogänger warst. Wegen deiner Gehbehinderung brauchtest du immer eine Begleitperson – die war zum Glück ich. Für eine Mark – die du mir natürlich spendiert hast – ging ich immer mit dir und war somit über alle Filme gut informiert. „Grün ist die Heide“, „Die Fischerin vom Bodensee“ – quer durch alle damals beliebten Heimatfilme bin ich mit dir gegangen. Das war auch eins der wenigen Themen, mit dem ich bei all meinen Schulfreundinnen punkten konnte. Bevor sie ins Kino gingen, musste ich mein Urteil abgeben.

Damals gab es keine Betreuung für Kriegsbeschädigte, keine Therapie oder ähnliches. Du hast eine bescheidene Rente bekommen, die aber trotzdem reichte, mir manchmal ein paar Groschen Taschengeld zu geben.

Mein Vater kam aus dem Zweiten Weltkrieg nicht zurück, und als ich begann, Fragen zu stellen, wurden alle immer ganz traurig – ich hab nicht weitergefragt – geschweige denn den Ersten Weltkrieg erwähnt. Das Thema Krieg wurde zuhause ausgespart, dadurch weiß ich nicht, wo und wie du dir deine schwere Behinderung zugezogen hast. Jetzt ist es zu spät nachzufragen. Vielleicht ist es gut so – und es bleiben nur schöne Erinnerungen an dich.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen