zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Dezember 2017 | 15:38 Uhr

Olympia möchte sich etablieren

vom

Fußball: Forstweg-Elf greift nach drei Titelgewinnen in Folge nun in der Verbandsliga Süd-West an / Noch keine Freigabe für Patrick Hanka

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | In den vergangenen drei Jahren hat es Neumünsters amtierender Fußball-Kreismeister und Verbandsliga-Neuling MTSV Olympia eindrucksvoll geschafft, sich in einer neuen Liga als Aufsteiger zu beweisen. Die Elf vom Forstweg schaffte jeweils den Durchmarsch und kann drei Jahre, nachdem wieder eine Fußball-Männermannschaft ins Leben gerufen wurde, auf drei Titel und den Triumphzug von der Kreisklasse B in die Verbandsliga Süd-West zurückblicken.

Nun, in der Sechsten Liga angekommen, wird eine Fortsetzung dieses Laufs allerdings wohl kaum gelingen. Die Ziele sehen anders aus. "Wir wollen uns etablieren und versuchen, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben", erklärt Neu-Trainer Holger Mischke, der bereits mit seinem vorherigen Verein SV Bokhorst in der Spielzeit 2011/12 Erfahrungen in der Süd-West-Staffel gesammelt hat. Für ein erfolgreiches Gelingen müsse sich sein Team darauf einstellen, dass in der Verbandsliga ein wesentlich höheres Tempo und mehr Aggressivität in den Zweikämpfen herrschen. "Daran muss ich die Jungs des Öfteren erinnern. Sie fallen häufig noch in die Kreisliga-Mentalität zurück und halten den Ball zu lange. Nun müssen sie die Situationen schneller einschätzen", weiß Mischke, der seine Elf aber ansonsten "auf einem guten Weg" sieht. So hätten die Test- und Pokalspiele gezeigt, dass seine Schützlinge gewillt sind, und auch die Trainingsbeteiligung sei gut. Eine große Stärke scheint also der Teamgeist zu sein.

Der Spielerkader kann sich aber auch sportlich durchaus sehen lassen. So verfügten die "59er" bereits in der vergangenen Saison über eine Mannschaft, die eine gute Mischung aus Talent und Routine sowie auch schon Erfahrung oberhalb der Kreisebene vorweisen konnte. In der Breite glaubt Mischke seine Equipe gut aufgestellt zu wissen, sieht aber bei einigen Akteuren in physischer Hinsicht noch Nachholbedarf. Besonders ärgerlich ist für ihn der Ausfall von Tarik Alioua, der sich im Kreispokal-Halbfinale gegen den TS Einfeld (2:0) einen Bänderriss zugezogen hat und nun vier bis sechs Wochen fehlen wird. Unklar ist derweil noch, wann Neuzugang Patrick Hanka (kam aus Einfeld) für Olympia auflaufen kann. So hat der abgebende TSE den Routinier noch nicht freigegeben, was Mischke natürlich sehr schade findet: "Ich hätte ihn gerne dabei, schließlich er ist ein gestandener Verbandsligaspieler."

Im Endklassement würde Mischke eine Zwei-Klassen-Gesellschaft nicht verwundern. So glaubt er, dass sich ganz oben etwa vier oder fünf Teams absetzen werden. Zu diesen Mannschaften zählt er definitiv SH-Liga-Absteiger SV Henstedt-Ulzburg und den FC Itzehoe sowie den FC Reher/Puls, der sich gut verstärkt habe. Hinzu kämen dann ein, zwei Überraschungsteams. Ob auch Olympia eines dieser Überraschungsteams sein könnte? Nicht unmöglich, jedoch wird sich der MSTV zunächst einmal an die neue Spielklasse gewöhnen müssen. Dies ist schon vielen überlegenen Kreismeistern zuvor schwerer gefallen als erwartet.

MTSV Olympia 2013/14Zugänge: Patrick Hanka (TS Einfeld), Maximilian Kost (SG Padenstedt), Mustafa Aksoy (SV Tungendorf), Rigers Jace (SV Wasbek), Christoph Rasch (FC Torpedo 76).

Abgänge: Felix Ahlert (Anker Wismar), Malte Hagen (FC Torpedo 76), Tobias Bröcker (Ruthenberger SV).

Kader: 27 Spieler - Tor: Sascha Boll (25), Christoph Rasch (21), Helge Wendt (48).

Abwehr: Mustafa Aksoy (20), Steven Granzow (20), Sebastian Hamzian (26), Joachim Jablonski (26), Patrick Mester (21), Sascha Reichow (21), Fabio Walther (29), Philip Weidemann (20).

Mittelfeld: Muhamed Abdullah (23), Waldemar Diring (24), Patrick Hanka (30), Valdrin Idrizi (22), Rigers Jace (27), Pascal Justin (21), Jannarong Khomkhonsu (24), Paul Maliszewski (21), Hans-Christian Mergel (30), Jan Olaf Muhs (23), Sascha Schneewolf (34).

Angriff: Tarik Alioua (19), Marc Barck (22), Maximilian Kost (19), Murat Ocak (32), Marco Reichow (25).

Durchschnittsalter: 24,9 Jahre.

Trainer: Holger Mischke (50), im ersten Jahr.

Co-Trainer: Hans-Christian Mergel (30) im zweiten Jahr.

Betreuer: Hauke Gill.

Passwesen: Alexander Orff (43).

Zeugwart: Karl-Heinz Rodewald (68).

Manager: Christian Schmidt (33).

Obfrau: Jodelle Sauer.

Saisonziel: "Nichts mit dem Abstieg zu tun haben."

Titelfavoriten: SV Henstedt-Ulzburg, FC Itzehoe, eventuell FC Reher/Puls.

Trainingsstart: war am 2. Juli.

Vorbereitungsprogramm (Ergebnisse aus Olympia-Sicht): Polizei-SV Union (A/2:5), FC Kilia Kiel (A/0:2), Platz 2 beim Timms Cup in Großenaspe, SV Tungendorf (Kreispokal-Achtelfinale, A/3:2 n. V.), Rot-Schwarz Kiel (H/5:2), FC Torpedo 76 (Kreispokal-Viertelfinale, H/5:0), TS Einfeld (Kreispokal-Halbfinale, A/2:0), SV Bönebüttel-Husberg (H/1:1), SV Boostedt (A/7:0).

Saisonstart: Rot-Weiß Kiebitzreihe (H/Sonnabend, 10. August, 15 Uhr).

Courier-Prognose: Aufsteiger MTSV Olympia hat das Potenzial, sich in der Verbandsliga Süd-West durchzusetzen - Rang 10.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen