Glücklos : Olympia bietet Bundesligisten Paroli

Knapp die Nase vorn: Die B-Juniorinnen Holstein Kiels gewannen den Landespokal gegen Olympia Neumünster. In dieser Szene setzt sich Torschützin Laura Freigang (Bildmitte) gegen Tanja Staben (li.) durch. Olympias Nina Heinecke beobachtet den Zweikampf.
Knapp die Nase vorn: Die B-Juniorinnen Holstein Kiels gewannen den Landespokal gegen Olympia Neumünster. In dieser Szene setzt sich Torschützin Laura Freigang (Bildmitte) gegen Tanja Staben (li.) durch. Olympias Nina Heinecke beobachtet den Zweikampf.

Die B-Juniorinnen des MTSV Olympia Neumünster haben die Überraschung im Finale um den Fußball-Landespokal gegen Holstein Kiel verpasst. Der SH-Ligist unterlag dem Bundesligisten am Ende knapp mit 0:1 (0:0).

shz.de von
17. Juni 2014, 08:00 Uhr

Die B-Juniorinnen des MTSV Olympia Neumünster haben die Überraschung im Finale um den Fußball-Landespokal gegen Holstein Kiel knapp verpasst. Der SH-Ligist verlangte dem favorisierten Bundesligisten vor 100 Zuschauern im eigenen Stadion alles ab, unterlag am Ende knapp mit 0:1 (0:0). „Die Kielerinnen waren sich ihres Sieges sehr sicher und haben schon im Vorwege ausgemacht, wer die Tore schießt. Wir haben uns aber nicht den Schneid abkaufen lassen“, lobte Olympias Trainerin Susanne Grund ihr Team für die couragierte Leistung. Bereits bei der Hallenlandesmeisterschaft hatten die Neumünsteranerinnen Holstein beim Remis eine starke Gegenwehr geliefert und waren nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf dem zweiten Rang gelandet. An diese starke Vorstellung knüpfte Olympia jetzt an.

Zwei Tage später stand die Vorrundenpartie im Norddeutschen Pokal gegen den PSV GW Hildesheim auf dem Programm, für den sich Olympia als Tabellendritter der SH-Liga qualifiziert hatte. Die Schwalestädterinnen aber mussten dem vierten Spiel innerhalb von sieben Tagen Tribut zollen und verloren gegen den Siebten der Niedersachsenliga ebenfalls mit 0:1 (0:0). „Die Beine waren schwer, wir sind oft nur hinterher gelaufen“, erklärte Grund.


Landespokal

MTSV Olympia Neumünster – Holstein Kiel 0:1 (0:0). Die Kielerinnen waren erstmals in der diesjährigen Pokalrunde mit Nationalspielerin Laura Freigang angetreten – und begannen, wie man es von dem Bundesligisten erwarten durfte: druckvoll, spielerisch stark. Doch Olympia hielt dagegen und fand nach den ersten hektischen Minuten ins Spiel. Die Kielerinnen, die deutlich mehr Ballbesitz hatten, versuchten, die MTSV-Defensive mit Einzelaktionen in Verlegenheit zu bringen, erspielten sich so aber kaum zwingende Chancen.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck, doch Neumünsters Torfrau Andrada-Ana-Maria Oprea und ihre Defensive hielten Olympia im Rennen – bis zur 53. Minute. Dann nutzte Holsteins stärkste Spielerin Laura Freigang einen Abstimmungsfehler zum Tor des Tages.

Die Gastgeberinnen aber spielten couragiert weiter, scheiterten bei zwei aussichtsreichen Chancen jedoch an ihrer Nervosität vor dem gegnerischen Tor.

MTSV Olympia Neumünster: Oprea – Staben, Yambo, J. Grund, Eisele, Dose, Heinicke, Hackenbeck, Gonska, Tamala, Dittmer; Mercan.

Norddeutscher Pokal
MTSV Olympia Neumünster – PSV Grün-Weiss Hildesheim 0:1 (0:0). Gegen Hildesheim fehlte Olympia aufgrund der hohen Belastung der vorangegangenen Tage die Kraft. Mit einem Übergewicht im Mittelfeld kontrollierten die Gäste die Partie. So stand MTSV-Torhüterin Andrada-Ana-Maria Oprea im Mittelpunkt, die gegen die aus allen Lagen schießenden Gäste Schwerstarbeit leistete. Zunächst erfolgreich. Als das Spiel in die Verlängerung zu gehen drohte, setzte es für die Grund-Elf aber den K.o. Aus abseitsverdächtiger Position sorgte Sofia Reinicke für das Aus der Neumünsteranerinnen im Norddeutschen Pokal (73.). „Die Mannschaft, die es mehr wollte, hat letztlich gewonnen“, bilanzierte Susanne Grund, die für die kommende Spielzeit noch auf der Suche nach neuen Spielerinnen ist. Am Donnerstag, den 19. Juni, (18 Uhr) und am Mittwoch, den 25. Juni (18 Uhr), findet daher jeweils ein Probetraining für alle interessierten Mädchen der Jahrgänge 2001 bis 1998 auf dem Olympia-Gelände statt.

MTSV Olympia Neumünster: Oprea – Staben, Yambo, J. Grund, Eisele, Heinicke, Hackenbeck, Gonska, Tamala, Dose, Strietzel; Habeck, Dittmer.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert