zur Navigation springen

Oberligist SG Wift will mit seinen vier Neuzugängen oben mitspielen

vom

Neumünster | Handball-Oberligist SG Wittorf/FTN hat die ersten schweißtreibende Trainingseinheiten hinter sich. Bis zum Saisonstart am 31. August um 18.30 Uhr in der KSV-Halle gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg dürften aber noch einige dazukommen.

Zum Team dazugekommen sind indes vier Spieler, die den Kader unterstützen sollen. André "Siggi" Hoffmann kehrt wieder in das Tor der "Bären" zurück, er hielt zuletzt beim TSV Neerstedt in der Oberliga Nordsee den Kasten sauber. Tim Rostock kommt aus der eigenen "Zweiten" und ist daher ebenfalls kein unbekanntes Gesicht. Torben Petersen wechselte vom Landesligateam der SG Boostedt/Großenaspe zu den Blau-Weißen, und mit dem Ex-Bordesholmer Bernd Lehmann vom THW Kiel II wird der Kader abgerundet. "Unser Ziel war es, die Mannschaft auf allen Positionen möglichst doppelt zu besetzen. Dies ist uns auch gut gelungen, auf gewissen Positionen haben wir erfahrene Spieler und junge Talente. Das ist eine sehr vernünftige Mischung", erklärte Peter Schäfke vom Trainerteam der SG Wift. Die beiden Langzeitverletzten Lars Bente und Christian Aust werden in dieser Saison ebenfalls wieder angreifen, während Jan-Christoph Trede noch etwas Zeit benötigen wird, bevor er wieder loslegen kann. "Mit diesem Team wollen wir oben mitspielen, das ist unser Ziel. Die Oberliga ist zwar auch in diesem Jahr eine starke Klasse, aber wir können mithalten", gab sich Schäfkes Trainerkollege Peter Bente optimistisch. Den internen Triathlon der "Bären" gewann jüngst Bennet Kretschmer vor Torben Petersen und Tim Rostock. Am kommenden Sonnabend wird dann auch wieder Handball gespielt. Auf dem Programm steht ab 12.30 Uhr ein Turnier bei der SG Bordesholm/Brügge, die zudem den TSV Altenholz (2. Bundesliga), und die TS Großburgwedel (3. Liga Nord) begrüßt.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen