Tannenbaumverkauf : Nordmann- und Blautannen liegen vorn

Hans-Jürgen Hüter betreibt seit 15 Jahren mehrere Tannenbaum-Verkaufsflächen. Er netzt die Bäume ein, damit die Kunden sie leichter transportieren können.
Foto:
1 von 2
Hans-Jürgen Hüter betreibt seit 15 Jahren mehrere Tannenbaum-Verkaufsflächen. Er netzt die Bäume ein, damit die Kunden sie leichter transportieren können.

Das vierte Adventswochenende bedeutete für die Tannenbaumverkäufer in der Stadt Großkampftag / Ältere Menschen kaufen lieber kleinere Bäume

shz.de von
23. Dezember 2013, 17:00 Uhr

Zum Weihnachtsfest gehört neben Geschenken und einem leckeren Essen in den meisten Wohnungen natürlich auch ein Tannenbaum. Traditionell ist das Wochenende des 4. Advents der Großkampftag. Wer noch keinen Baum hatte, der holte sich einen für das heimische Wohnzimmer.

„Nordmann- und Blautannen gehen besonders gut. Beide Bäume halten sich lange und nadeln nicht so viel. Die Blautanne piekst zwar etwas mehr als andere Bäume, entwickelt im warmen Wohnzimmer aber einen wunderbaren Duft“, berichtete Hans-Jürgen Hüter, der seit 15 Jahren alljährlich mehrere Verkaufsflächen im Stadtgebiet betreibt.

Mit den Jahren kennt man seine Kunden. „Familien wählen in der Regel Bäume, die etwa zwei Meter groß sind. Ältere Menschen nehmen wiederum kleinere Bäume“, weiß Hüter aus Erfahrung.

Auch Michaela Lafrentz aus der Innenstadt hat sich am Sonnabend auf der Verkaufsfläche an der Baeyerstraße eine Nordmanntanne ausgesucht. Transporthilfe bekam sie dabei von ihrem Bekannten Matthias Paesch, der den Baum fachmännisch auf dem Dach seines Autos festzurrte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen