zur Navigation springen

Komische Show : Norddeutschlands größte Klappe sorgte für Lachtränen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

200 Zuschauer amüsierten sich über Detlef Wutschik und seine Puppe Werner Momsen

Neumünster | Norddeutschlands lustigste und größte Klappe ließ am Montagabend im Theater der Stadthalle Lachtränen laufen: Klappmaulpuppe Werner Momsen und sein genialer Spieler Detlef Wutschik machten rund 200 Besucher glücklich. In „Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow“ ging die bodenständige Hamburger Kodderschnauze dem Weihnachts-Remmidemmi auf den Grund.

Schnell konnte Momsen das Publikum für sich erwärmen, er verteilte selbstgemachte Kekse und schon nach den ersten Witzen gackerten und kicherten die Zuschauer. Aus den zunächst verhaltenen Frohsinnsbekundungen wurde schnell hemmungsloses Gelächter – mancher Zuschauer hielt sich beidhändig an der Sitzlehne seines Vordermanns fest, um nicht vor Lachen vom Sessel zu kippen. „Ich habe so gelacht, dass mir das Gesicht weh tat“, gab Britta Clausen nach der Show zu.

Und das hat Detlef Wutschik ohne Kitsch und Schnickschnack geschafft. Schnörkellos und unaufgeregt ließ der Kabarettist seine fast mannshohe Puppe Weihnachtssituationen schildern, die jeder kennt: Angefangen bei der Suche nach dem perfekten Tannenbaum über die fehlenden Batterien beim ausgepackten Kinderspielzeug (alte werden auf Tauglichkeit mit der Zungenspitze getestet) bis zum kalkulierten Hin-und Hergeschenke von Geld.

Dem schwarz gekleideten Wutschik gelang es, seinem umgeschnallten Kompagnon mit wenigen, ganz einfachen Hilfsmitteln Ausdruck zu verleihen. Eine Hand, die zur rechten Zeit die Augen bedeckte oder eine hoch geschobene Brille reichten aus, um den von Sprache und Stimme lebenden Humor zu unterstreichen – das war große Unterhaltung mit Herz und Verstand. Und wer die ganze Zeit über rätselte, wie der Strippenzieher hinter der Maske aussieht, wurde auch noch zufrieden gestellt, denn am Ende der Show riss sich Detlef Wutschik die schwarze Haube vom Kopf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen