zur Navigation springen

Wrangelstrasse : Noch ein Stück Kultur für Neumünster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kurt Schulzke eröffnete seine Galerie Kunstblick mit Musik und neuen Bildern. Geplant sind Lesungen, Ausstellungen, Liederabende und Konzerte.

Neumünster | Hamburg, Mallorca, Neumünster, Wrangelstaße. Der Künstler Kurt Schulzke, bekannt unter dem Namen Kusch, kann mit seinen 64 Jahren auf ein aufregendes Leben zurückblicken. Doch anstatt sich nun langsam zur Ruhe zu setzen, startet der Maler und Musiker noch einmal durch. Am Sonnabendabend eröffnete er gemeinsam mit seiner Frau Astrid die Galerie „Kunstblick“ an der Wrangelstraße 12.

Wirklich gesucht habe er nach den Räumlichkeiten nicht, berichtete Schulzke. „Wie so oft im Leben hat der Zufall es gut mit uns gemeint“, beschrieb er die Entstehungsgeschichte seiner Galerie. „Ich hab da eine Idee“, meinte Kai Diether Weidle, ein guter Freund Schulzkes und Geschäftsführer des Gewerbehofs Hermann G. Schmid, als Kusch ihm von seiner Suche nach einem neuen Atelier berichtete. Weidles Idee entpuppte sich als eine 300 Quadratmeter große Etage in einem Hinterhaus auf dem Betriebsgelände. „‚Viel zu groß‘ war mein erster Gedanke‘“, erinnert sich Kusch. Doch Weidle machte ein gutes Angebot und so schlugen Astrid und Kurt Schulzke zu, denn längst hatte das umtriebige Paar neue Ideen entwickelt. Wie wäre es, wenn man das Atelier um einen Ausstellungsraum inklusive Bühne erweiterte und so einen Raum für Kunst und Kultur in der Wrangelstraße etablieren würde? Gedacht, getan. Jetzt können Interessierte den „Kunst- & Kulturpoint Kunstblick“ nach vorheriger Anmeldung besuchen.

Einen ersten Eindruck gab es während der Eröffnungsfeier. Zahlreiche Freunde waren gekommen, um mit den Schulzkes auf ein gutes Gelingen anzustoßen und sich die jüngsten Werke des Malers anzusehen. Erstmals stellte Schulzke seine Aquarelle und den druckfrischen Kalender „Legends Of The World 2015“ der Öffentlichkeit vor. Doch Schulzkes wären nicht Schulzkes, wenn es dabei nur um ernsthafte Bildbetrachtungen ginge. Während der Eröffnungsfeier wurde viel gelacht und natürlich Musik gemacht. „Ixi und die Sugardaddies“, mit Kusch am Keyboard, gaben eigene Arrangement altbekannter Hits zum Besten, und Ansgar Hüttenmüller begeisterte das Publikum während eines Spontan-Auftritts mit Liedern von seiner neuen CD „Nur für dich“.

„So stellen wir uns das vor“, kommentierte Astrid Schulzke das bunte Treiben. „Wir wollen hier Lesungen abhalten, Modenschauen und Ausstellungen organisieren, Liederabende und Konzerte geben. Kurz: Wir wollen ein weiteres Stück Kultur nach Neumünster bringen.“

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen