zur Navigation springen

Arbeitsmarkt : Niedrigste Arbeitslosenquote seit 20 Jahren

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zum Jahresende waren 9,6 Prozent ohne Job. Die Wirtschaft meldet deutlich mehr freie Stellen

von
erstellt am 05.Jan.2016 | 18:40 Uhr

Neumünster | Im Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen in Neumünster saisonbedingt wieder leicht auf 3950 gestiegen. Die Quote beträgt nun 9,6 Prozent nach dem Jahresbestwert von 9,4 Prozent im November. Unter dem Strich ist 2015 damit aber immer noch das beste Jahr seit Einführung dieser Statistik vor zwei Jahrzehnten.

Im Dezember 2014 lag die Arbeitslosenquote noch im zweistelligen Bereich bei 10,4 Prozent, und Neumünster war abgeschlagenes Schlusslicht unter den vier kreisfreien Städten. Diese Rolle hat die Stadt längst an Kiel (10,1 Prozent) abgetreten. Lübeck liegt mit 9,5 Prozent nur einen Hauch besser, Flensburg mit 9,1 Prozent vorne.

„Die Zahl der Arbeitslosen steigt in fast jedem Dezember saisonal bedingt. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Mittelholstein zeigt sich insgesamt aber weiterhin stabil“, lautet denn auch das zufriedene Resümee von Jens-Peter Stahl. Für den stellvertretenden Leiter der Arbeitsagentur Neumünster war „2015 ein sehr erfolgreiches Jahr für Neumünster, das uns Mut macht für 2016“.

Diese Einschätzung gründet nicht nur auf dem Vergleich zum Vorjahr, sondern auch auf der ebenfalls gesunkenen Zahl der Unterbeschäftigten. Mit dieser Größe werden auch die Menschen erfasst, die wegen einer Qualifizierung oder Arbeitsgelegenheit („Ein-Euro-Job“) in der offiziellen Statistik nicht als arbeitslos geführt werden. Als unterbeschäftigt gelten zurzeit 5100 Menschen in der Stadt – vor einem Jahr waren es noch mehr als 400 mehr.

Noch ein weiterer Aspekt spricht für einen robusten Arbeitsmarkt: Die Unternehmen suchen deutlich mehr Personal als früher. So wurden dem Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter im vergangenen Jahr allein in Neumünster fast 3450 offene sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 430 oder gut 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Besonders Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistungen, Gesundheits- und Sozialwesen und Handel meldeten im Dezember Personalbedarf. „Viele Unternehmen in Mittelholstein geben an, ihre Mitarbeiterzahl aufstocken zu wollen. In erster Linie werden Fachkräfte gesucht“, so Jens-Peter Stahl. Diesen Effekt führte Stahl nicht nur auf die allgemein guten Konjunkturdaten zurück. Die Jobtreiber im Handel seien dabei die Erweiterung des Designer-Outlet-Centers und die Eröffnung der Holsten-Galerie gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen