zur Navigation springen

Wasbek : Neun Monate wird der Bau der neuen Sporthalle dauern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Pläne für die Halle wurden im Bauausschuss vorgestellt.

Wasbek | Jetzt liegt der Plan für die neue Wasbeker Sporthalle auf dem Tisch. Vorgestellt wurde der Vorentwurf der Architekten Repening und Schwarzbold-Lentz aus Büdelsdorf am Dienstag im Bauausschuss.

„Die Ergebnisse der internen Arbeitsgruppe Bauplanung sind bereits in das vorliegende Konzept der Architekten eingeflossen“, schickte der Ausschussvorsitzende Reiner Großer (CDU) der Präsentation voraus. Für den Neubau der Zweifeldhalle ist deshalb von der Außenansicht her eine Anpassung an die Architektur der Schule vorgesehen.

Die Halle hat ein lichtes Maß von 23 mal 44 Metern (mit Zuschauerbereich) beziehungsweise 22 mal 44 Metern (ohne Zuschauerbereich). An die Halle schließen sich unter anderem von außen begehbare Räumlichkeiten für den Außensport sowie Lagerräume, Duschen und Umkleiden an. Vorgesehen sind außerdem ein Regieraum sowie auch eine öffentliche Toilette im Eingangsbereich.

Die Kosten für den Bau (ohne Abriss der bestehenden Halle) wurden von den Fachleuten mit rund 2,5 Millionen Euro beziffert. „Rund 35 000 Euro könnte man allerdings sparen, wenn auf die Sitzreihe am Turnschuh- und Stiefelgang verzichtet wird“, erklärte Udo Repening.

Bei der Kostenermittlung habe man die aktuellen Handwerkerpreise eingesetzt. „Die Entwicklung kann man natürlich nicht vorhersagen, aber wenn der Bau zeitnah begonnen wird, halte ich die Kosten für reell“, führte er weiter aus. Für die Bauzeit selbst seien neun Monate, beginnend im Frühjahr, realistisch.

Über den Entwurf soll nun in der kommenden Gemeindevertretung (24. Juni) weiter beraten werden. Berichten wird hier auch die Arbeitsgruppe, die sich mit der Finanzierung des Projektes beschäftigt.

Eine Entscheidung zum Bau der Halle soll dann nach der Empfehlung aus dem Bauausschuss im September fallen, damit die Wintermonate genutzt werden können, um die entsprechenden Auftragsvergaben vorzubereiten. 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen