zur Navigation springen

Bauarbeiten : Neumünsters Bahnhofsläden müssen ausziehen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

2014 müssen sich die Kunden am Bahnhof Neumünster umstellen: Bauarbeiten zwingen die ansässigen Geschäfte zum Umzug.

Neumünster | Im kommenden Jahr müssen sich die Kunden am Bahnhof umstellen: Die Ladenzeile mit der Filiale der Sparda-Bank, der Bäckerei Günther, Blume 2000 und dem Zeitschriftenhandel wird mit einer neuen Brandmeldeanlage ausgerüstet. Die Geschäfte ziehen während der bis Mai dauernden Arbeiten in Container auf dem Konrad-Adenauer-Platz.

„Der Zugang zu den Bahnsteigen und zum Reisezentrum ist nicht betroffen. Sie sind auch während der Bauarbeiten frei zugänglich“, erklärte Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis auf Courier-Nachfrage. Gleiches gelte für den Bahnhofsturm mit der Verwaltung, der Bundespolizei, dem Schnellrestaurant und der Bahnhofsmission. Sie sind wie das Erotikgeschäft Orion bereits mit einer modernen Brandmeldeanlage ausgestattet.

Mit den Arbeiten an der Brandmeldeanlage werden auch andere Installationen wie Leitungen und Kabelsysteme erneuert. Die Arbeiten werden zurzeit ausgeschrieben. Den genauen Baustart im Januar konnte Meyer-Lovis nicht benennen. „Das Ganze soll aber Ende Mai abgeschlossen sein, inklusive dem Abräumen der Container“, sagte er.

Eine Kollision mit den Plänen der Stadt, den Konrad-Adenauer-Platz neu zu gestalten, ist nicht zu befürchten. „Wir haben auf die Anfrage der Bahn ein Zeitfenster bis zum 1. Juli genannt. Bis dahin kann die Stadt den Platz für die Container zur Verfügung stellen“, sagte Bauamtsleiter Ralf-Josef Schnittker zum Courier. Es seien aber noch Gespräche nötig. In ihren ersten Planungen habe die Bahn die Fahrradständer und Bäume auf dem Platz nicht berücksichtigt.

Die Stadt ist selbst am Konrad-Adenauer-Platz aktiv: An der Kuhberg-Verkehrsinsel mit der Hecke und den Bäumen wird gerade eine Ausbuchtung zurückgebaut. Das hat aber nichts mit dem angedachten „ovalen Kreisverkehr“ oder mit dem Verkehrsversuch zu tun, erklärte Fachdienstleiter Bernhard Hörst. „Ich möchte vorbereitet sein, wenn ECE das Einkaufszentrum baut und eventuell noch in der Frostperiode mit den Abbrucharbeiten beginnt“, sagte Schnittker. Bei Minus-Temperaturen sind keine Pflasterarbeiten möglich. Die Verbreiterung der Fahrbahn soll dem Lkw-Verkehr das Durchkommen erleichtern. Schnittker: „Das ist unabhängig davon, wie der Platz später aussehen wird.“

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2013 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen