zur Navigation springen

Sendung bei Vox : Neumünsteraner in der Höhle der Löwen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit seiner Erfindung ist Jens Schlappkohl-Berlitz heute Abend auf Vox zu sehen.

Neumünster | Heute Abend um 20.15 Uhr kann man auf Vox wieder Erfinder beim Anpreisen ihrer Produkte begleiten. „Die Höhle der Löwen“ heißt das Format, bei dem auch ein Neumünsteraner sein Glück versuchen möchte.

Der 58-jährige Bauschlosser Jens Schlappkohl-Berlitz aus Einfeld stellt sein System „Holzhacken perfekt“ vor. Es besteht aus einer Vollgummi-Vorrichtung, die man am Holzscheit anbringt. Das zu hackende Holz wird in den Gummiring gestellt, sodass das Holz nicht umkippen kann und nicht runterfällt.

Die Haltevorrichtung erleichtert das Hacken seinem Erfinder zufolge um bis zu 80 Prozent. „Es verbessert die Arbeit, schützt vor Unfällen und ist dabei auch noch rückenfreundlich“, preist der Erfinder sein Werk.

Die Idee für die praktische Holz-Manschette kam dem Einfelder, als er mit seiner Frau Patricia und seinen vier Border-Terriern beim Urlaub in Osttirol spazieren ging. „Als ich die Menschen in den Bergen schuften gesehen habe, machte es bei mir klick“, sagt er.

Seine Mitgliedschaft im Erfinderclub half ihm, den Kontakt zur Fernseh-Show bei Vox herzustellen. Die Fernsehmacher zeigten sich von der Holz-Manschette durchaus angetan und luden den Einfelder in ihre Sendung ein. „Ich war aufgeregt, endlich dort zu sein und alle kennen zu lernen“, erzählt Jens Schlappkohl-Berlitz und fügt hinzu: „Es ist wirklich eine interessante Show, weil kleine Erfinder die Möglichkeit bekommen, bekannt zu werden.“

Dem passionierten Erfinder geht es vor allem darum, das Holzhacken sicherer zu machen: „Man glaubt gar nicht, wie viele Unfälle beim Holzhacken passieren, was da alles mit abgehackt wird“, mahnt der Einfelder. Jetzt wartet er gespannt, wie die Löwen von Vox seine Gummihalterung finden.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen