zur Navigation springen

„Local Heroes“ : Neumünsteraner Bands im Landesfinale

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Gruppen „Mein Ton“ und „Sonic Border“ konnten sich beim Wettbewerb „Local Heroes“ gegen vier Konkurrenten durchsetzen.

Neumünster | Die Neumünsteraner Bands „Sonic Border“ und „Mein Ton“ treten am 25. September beim „Local Heroes“-Landesfinale in der Kieler Pumpe auf. Am Donnerstagabend qualifizierten sie sich in einer erstmals in Neumünster ausgerichteten Vorrunde des bundesweiten Bandwettbewerbs. 250 Besucher kamen in die Werkhalle zum Fleckendonner – der jungen Veranstaltungsreihe des Kunstfleckens.

Insgesamt sechs Bands nahmen teil. Neben den erwähnten Lokalmatadoren standen auch „Demon’s Trap“ aus Wahlstedt, „Solid Water“ aus Kiel, „Burning Fuse“ aus Lehe und „Keller-Kaos“ aus Preetz auf der Bühne. Die Auftrittreihenfolge wurde per Los entschieden. Jede Band hatte 20 Minuten Spielzeit.

„Wir strengen uns natürlich an, aber für uns geht die Welt nicht unter, wenn wir nicht weiterkommen“, sagte Schlagzeugerin Lena Zamjatnins, die gemeinsam mit den Zwillingsschwestern Jana (Gesang und Gitarre) und Riecke Neubert (Bass) seit neun Jahren das Trio „Keller-Kaos“ bildet. Die jungen Frauen freuten sich auch darauf, neue Bands kennenzulernen. Die meisten von ihnen haben versucht, Fans und Freunde über soziale Medien zusammenzutrommeln. Das sei aber für ein Konzert, das mitten in der Woche stattfindet, gar nicht so einfach, wie Lukas Schweininger von der Band „Sonic Border“, erzählte.

„Burning Fuse“ aus Lehe hat ganz bewusst niemandem Bescheid gegeben. „Wir wollen uns neue Fans erspielen. Wenn wir 50 Leute anschleppen, die uns und unsere Musik kennen und am Ende alle für uns stimmen, bringt uns das eigentlich gar nichts“, meinte Frontmann und Sänger Björn Bünning.

Mit dem Publikum waren alle Bands zufrieden, auch wenn die Besucher sehr verhalten waren und das Bewegungsspektrum in der Halle kaum über ein Kopfnicken und Beinwippen hinausging. Erst als „Mein Ton“ als letzte Band auf der Bühne stand, kamen die Zuhörer mehr aus sich heraus. Die Neumünsteraner waren von Beginn an die Favoriten. So war das Resultat auch keine große Überraschung. Das Publikum und eine dreiköpfige Jury wählten jeweils eine Band ins Landesfinale. „Nun war es so, dass sowohl das Publikum als auch die Jury ‚Mein Ton‘ gewählt hatten. Dann sehen die Regularien vor, dass die nächste Band mit den meisten Stimmen nachrückt. Das war ‚Sonic Border‘“, sagte Stefan Schmidt von „Local Heroes“. Beide Bands haben nun die Möglichkeit, sich für das Bundesfinale im November zu qualifizieren.




zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen