zur Navigation springen

Einbrüche in Buchhandlung : Neumünster: Täter warfen Tresor aus dem Fenster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Buchhandlung Hieronymus wurde zum vierten Mal von Einbrechern heimgesucht. Die Polizei schnappt drei jugendliche Intensivtäter.

Neumünster | Nach drei Einbrüchen im Oktober wurde die Buchhandlung Hieronymus am Kuhberg 9 am Montag erneut heimgesucht. Die drei jugendlichen Täter im Alter von 15, 16 und 17 Jahren stellten sich dabei so ungeschickt an und machten so viel Lärm, dass die von Anwohnern gerufene Polizei bei der Festnahme leichtes Spiel hatte. Eine Überwachungskamera hatte zudem alles gefilmt.

Die Aufnahmen zeigen, dass die drei Jugendlichen gegen 2.55 Uhr über den n Lichtschacht eines eingeschlagenen Kellerfensters ins Gebäude gelangten. Das ist das gleiche Muster wie bei den Taten im Oktober, bei denen die Polizei durch Auswertung der Videoüberwachung zwei Tatverdächtige im Alter von 20 und 23 Jahren ermittelte. Der Haftrichter erließ gegen den Älteren Haftbefehl.

Das Tatmuster jetzt zeigt eine frappierende Ähnlichkeit. Die Täter hatten es erneut auf einen zwei Zentner schweren Tresor abgesehen, den sie mit vereinten Kräften durch eine Scheibe auf den Hinterhof warfen. Dort prallte er auf die Motorhaube eines Firmenwagens des Dentallabors Willms. Anschließend versuchten die Täter, den Tresor mit Hilfe eines Einkaufswagens in Richtung Johannisstraße abzutransportieren.

Der dabei verursachte Lärm ließ die Anwohner aufschrecken. Sie riefen die Polizei, die noch in Tatortnähe die beiden jüngeren Jugendlichen festnehmen konnte. Bei der Fahndung konnte wenig später auch der 17-Jährige festgenommen werden. Bei dem 16-Jährigen handelt es sich nach Auskunft der Polizei um einen sogenannten Intensivtäter, der bereits einschlägig wegen Einbruchs in Erscheinung getreten ist. Auch die anderen beiden Jugendlichen sind der Polizei bekannt.

„Es scheint ein Sport zu sein, den Tresor zu knacken“, sagte Hieronymus-Mitarbeiterin Silke Dudda. „Die müssen dort wohl Schätze vermutet haben“, ist auch Buchhändlerin Renée Clément erstaunt über so viel Dreistigkeit. Die Buchhandlung war voll beleuchtet. Das schockiert auch Hauseigentümer Frank Willms. „Die haben den Tresor auf unserem Auto geparkt“, sagte der Inhaber des gleichnamigen Dentallabors im Haus. Seine Werkstatt schätzt den Schaden am Mini Cooper auf 4000 Euro.

Willms hatte nach Einbruchsversuchen im vergangenen Jahr eine Videokamera installieren lassen, und die machte gestochen scharfe Aufnahmen, denn der Innenhof des Bürohauses wird durch helle Strahler ständig ausgeleuchtet. „Das Video könnte ich bei Youtube einstellen. Motto: Die dümmsten Einbrecher Deutschlands“, sagte Willms.

Die Täter hätten sich fast zwei Stunden mit dem Tresor abgemüht, ihn dann durch die Scheibe aufs Auto geworfen. „Das machte einen Riesenkrach. Und dann haben sie versucht, den Tresor in einen Einkaufswagen zu verfrachten, der dabei mehrere Male umkippte. Zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre“, sagte Frank Willms.

Bei den Vernehmungen machten die drei Jugendlichen keine Angaben zur Sache. „Wegen der Videoüberwachung am Tatort dürfte den Jugendlichen der Einbruch zweifelsfrei nachzuweisen sein“, sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 14.Dez.2015 | 18:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert