Armutszuwanderung : Neumünster reagiert auf Sozialmissbrauch

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von 03. Juni 2019, 15:42 Uhr

shz+ Logo
Sanierungsbedürftige Problemimmobilien wie hier an der Christianstraße prägen die Lebensbedingungen vieler Zuwanderer.
Sanierungsbedürftige Problemimmobilien wie hier an der Christianstraße prägen die Lebensbedingungen vieler Zuwanderer.

Ein Handlungskonzept soll die Integration der in der Stadt lebenden Bulgaren und Rumänen verbessern.

Neumünster | Arbeitsausbeutung, Schwarzarbeit, prekäre Wohnverhältnisse, Durchsetzung der Schulpflicht oder auch Kriminalprävention – die Stadt sieht wegen der Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien einige heikle Themenfelder und Handlungsbedarf. Sie hat ein Konzept erstellt, um in Zusammenarbeit mit anderen Stellen, etwa Jobcenter, Polizei, Zoll und Gewerksc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen