zur Navigation springen

Grüsse aus aller welt : Neumünster ist Heimat – auch wenn man in Südafrika lebt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ehemalige Neumünsteraner grüßen ihre Heimatstadt - Julika Rahe-Falconer zum Beispiel aus Durban am Indischen Ozean

Neumünster | Julika Rahe-Falconer (46) ist Ur-Neumünsteranerin aus der Gartenstadt, lebt aber seit vielen Jahren in Südafrika.

„Nach ein paar Berufsjahren als Rechtsanwältin in Neumünster bin ich 1999 nach Kapstadt gegangen, um ein Masterprogramm an der University of Cape Town zu absolvieren. Danach habe ich noch eine Ausbildung zur Übersetzerin gemacht. 2004 habe ich dort meinen Mann Patrick kennengelernt, und seitdem leben wir in Durban am Indischen Ozean. Unsere beiden Kinder (8 und 10) sind dort geboren. Mein großer Sohn (20) ist mittlerweile nach Deutschland zurückgekehrt und studiert in Koblenz.

Seit vielen Jahren engagiere ich mich mit meinen beiden Schwestern im Verein Inhlanhla e.V., der sich um bedürftige Kinder in Südafrika kümmert. Viele Spenden bekommen wir übrigens aus Neumünster, was uns sehr berührt. Seit dem vergangenen Jahr leite ich in Durban die Stiftung der Firma ,Future Life’, die Futurelife Foundation. Wir versorgen inzwischen tausende von bedürftigen Kindern mit Mahlzeiten, Spielplätzen und mobilen Büchereien. In diesem Jahr waren es fast eine Million Mahlzeiten, vier Spielplätze und fast 1000 Bücher.

Ich bin regelmäßig in Neumünster – allein schon, weil die Kinder Oma und Opa besuchen wollen! Es ist immer wieder schön, nach Hause zu kommen und in meinem Kinderzimmer zu schlafen. Neumünster ist Heimat, und auch wenn die Stadt sich wandelt, bleibt für mich alles gleich. Ich habe mich sehr gefreut, dass Karstadt bleibt! Aber um wieder hier zu leben, ist es mir auf Dauer doch zu klein.“

zur Startseite

von
erstellt am 30.Dez.2015 | 18:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen