zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. August 2017 | 00:29 Uhr

Immobilien : Neumünster ist gefragt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Spürbare Marktbelebung: Kiel ist leergefegt, Hamburg nicht mehr zu bezahlen - da schauen die Großstädter immer öfter bis nach Neumünster

Neumünster | Auf der allgemeinen Welle der steigenden Immobilienpreise im Norden schwimmt auch Neumünster mit. Zwar ist die Stadt für Mieter und Käufer immer noch mit das günstigste Pflaster in ganz Schleswig-Holstein (der Courier berichtete), aber alle Fachleute registrieren eine deutliche Belebung des Immobilienmarktes und damit steigende Preise – zwischen 5 und 20 Prozent in einem Jahr.

„Es gibt ganz klar eine steigende Nachfrage, und zwar sehr viel von außerhalb“, sagt beispielsweise Immobilienunternehmer Jan-Dirk Clausen. Der Markt in Kiel sei leergefegt, Hamburg nicht mehr zu bezahlen – da schauen die Großstädter immer öfter bis nach Neumünster und freuen sich über die vergleichsweise spottgünstigen Preise. „Immer mehr Leute flüchten aus Hamburg und Kiel und nutzen unsere günstige Verkehrslage, um von hier zur Arbeit zu pendeln“, sagt Clausen. Ein Rentner aus Berlin, der Hamburg und Sylt liebt, aber nicht bezahlen kann, hat bei Clausen eine Wohnung in Neumünster gekauft. „Der macht jetzt von hier aus seine Tagesausflüge und ist zufrieden“, sagt Clausen.

Ähnliches berichtet auch Heinrich-Christian Prühs von der Immobilienabteilung der Sparkasse Südholstein. „Auch Investoren interessieren sich viel stärker für Neumünster als noch vor ein paar Jahren. Für eine vermietete Eigentumswohnung am Holsatenring hat ein Hamburger Anleger gerade 850 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Vergleichbares kostet in Hamburg das Dreifache, bringt aber längst nicht die dreifache Miete“, sagt Prühs.

Für Makler Martin Lorenzen steht Neumünster vor einem kräftigen wirtschaftlichen Aufschwung, der auch auf den Immobilienmarkt durchschlage. Das sei „in Ansätzen bereits deutlich zu spüren“, sagt der Makler, der unter anderem die Vermarktung der Bürokomplexe in der neuen Holsten-Galerie übernommen hat. Er verweist auf die enormen Investitionen: ECE, DOC, FEK-Neubau, Milchwerk oder Gewerbegebiet Nord brächten der Stadt nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch neue Besucherströme, sagt Lorenzen voraus.

Gute Lagen im Einfamilienhausbereich sind für Lorenzen vor allem Brachenfeld, Gartenstadt, Wittorf, Gadeland oder begehrte Cityrandlagen. Sein derzeit teuerstes Objekt liegt im Bereich Klaus-Groth-Straße. Hier liegt der Quadratmeterpreis bei etwa 2000 Euro.

Angebote:

Die Internetplattform Immobilienscout24.de bietet in Neumünster 119 Häuser zum Kauf an. Die Preisspanne ist groß: Das günstigste Objekt, ein Haus in Tungendorf (3 Zimmer, 77 Quadratmeter, 329 Quadratmeter Grundstück) wird für 59 999 Euro angeboten. Für  1,05 Millionen Euro steht dagegen eine Jugendstilvilla in Brachenfeld-Ruthenberg in der Liste. Die bietet 17 Zimmer mit 480 Quadratmetern Wohnfläche auf einem parkähnlichen Grundstück von 3300 Quadratmetern.tg

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen