Neumünster hat keine Kapazität für „Atommüll“

von
17. Februar 2016, 12:16 Uhr

Stadtrat Oliver Dörflinger konnte den Rat beruhigen. „In Neumünster gibt es keine Kapazität, um Müll aus den Kernkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel aufzunehmen. Und es gibt auch keinerlei Absicht bei den Stadtwerken, die Mülldeponie Wittorferfeld wieder zu öffnen“, sagte Dörflinger. Bekanntlich sucht das Land nach einem Ort, um in ein paar Jahren den nichtradioaktiven Abfall aus den AKW loszuwerden (der Courier berichtete). Wittorferfeld ist seit August 2014 geschlossen. NPD-Ratsherr Mark Proch hatte beantragt, die Ratsversammlung solle sich gegen die Lagerung von Reaktor-Müll in Wittorferfeld aussprechen. Der Antrag wurde nach Dörflingers Vortrag mit 1:40 Stimmen abgelehnt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert