zur Navigation springen

Regionalentwicklung : Neumünster hat die Federführung

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Metropolregion Hamburg startet Modellprojekt zur Zukunft des Wohnens

Neumünster | Manche Pendler-Vororte in der Metropolregion Hamburg leiden unter Siedlungsdruck und hohen Mieten, andere Kommunen kämpfen mit Wegzug und Leerständen. Ein gestern in der Stadthalle gestartetes Projekt soll Lösungen für alle entwickeln.

Und Neumünster als noch recht junges Mitglied der Metropolregion hat dabei die Federführung. „Wir sind mittendrin im demografischen Wandel“, sagte Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras. Für das Projekt stehen in den kommenden drei Jahren 810 000 Euro aus dem Förderfonds der Metropolregion bereit. Neumünster koordiniert den Prozess über das Regionalmanagement.

Die fünf Teilnehmer Bispingen, Buchholz und Dannenberg (alle Niedersachsen), Hamburg und Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) waren aus 30 Bewerbern ausgewählt worden. Bei einer Zukunftswerkstatt mit 175 Teilnehmern in der Stadthalle wurden die Ideen für die ausgewählten Orte vorgestellt.

„Es geht darum, den Wohnraum an veränderte Bedingungen wie die alternde Gesellschaft anzupassen“, sagte Holger Gnest, Referent für Siedlungsentwicklung bei der Metropolregion. Das erfordere auch neue Strategien im Dialog mit Bürgern und Eigentümern. Ziel müsse es sein, die Wohn- und Lebensqualität flächen- und umweltschonend zu sichern.

Die Erfahrungen der fünf Modellkommunen sollen in einem stadtplanerischen „Instrumentenkasten“ münden. „Davon können auch wir profitieren, denn städtebauliche Herausforderungen hat auch Neumünster genug“, sagte Tauras mit Blick auf die Wohnungsleerstände in der Stadt.

Wohn- und Lebensqualität heißt für die Experten auch ein harmonisches Einfügen in ein gewachsenes Stadtbild. „Davon muss man auch Investoren überzeugen, die oft sehr verdichtet bauen wollen“, sagte Tauras. Oft seien die Stadtplaner die Buhmänner in der politischen Diskussion. „Aber das ist eine ganz wichtige Wächterfunktion“, sagte Tauras.

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2014 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen