Schule des Jahres : Neumünster hat die beste Schule

Die Gemeinschaftsschule Brachenfeld wird mit dem Schulpreis 2018 in Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

von
02. Juni 2018, 07:34 Uhr

Sie wollte das Schild – unbedingt. Und Berenice Lutula hat es bekommen. Stolz reckt die 13-jährige Schülerin der Gemeinschaftsschule Brachenfeld die Tafel in die Kamera, auf der es geschrieben steht: Ihre Schule ist die beste in Schleswig-Holstein. Seit gestern trägt sie den Titel „Schule des Jahres 2018“.

Neben Berenice steht Yannik Schütt. Der 18-Jährige hat gemeinsam mit der Siebtklässlerin im Februar die Jury durch seine Schule geführt. „Ich glaube, dass wir eine große Vielfalt zu bieten haben und dass das letztlich den Ausschlag gegeben hat“, sagt der junge Mann aus der Klasse 12a.

Die Auszeichnung ist einerseits Lohn für eine engagierte Schulvorstellung beim Besuch der sechsköpfigen Experten-Jury, an der neben Lehrern und Schüler viele Eltern Anteil hatten. Andererseits ist der Preis vor allem aber Ausdruck des Geistes, der an der Schule herrscht und der in erster Linie von der Gemeinschaft geprägt ist. Schulleiter Thore Schwilp (40) betont, dass jeder Schüler individuell betrachtet und auf den für ihn höchstmöglichen Schulabschluss vorbereitet werde. Das funktioniere in hohem Maße, und manche schafften auch einen höherwertigen Schulabschluss als ursprünglich prognostiziert, lobt die Jury.

Als Besonderheit seiner Schule hebt Schwilp die umfangreichen Aktivitäten außerhalb des Unterrichtes hervor, allen voran in den Bereichen Theater und Musik. „Es gibt ganz viel, was den Schülern hilft, sich und ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln“, so der Schulleiter. Er nennt etwa die „Medien-Scouts“, Schüler der Jahrgänge zehn bis zwölf, die sich mit modernen Medien und ihrem Einsatz in der Schule befassen. Sie beraten Jüngere im Umgang mit sozialen Netzwerken wie Whatsapp, Facebook und Co. Außerdem bereiten sie in einer Reparaturwerkstatt gespendete Altgeräte so auf, dass Schüler sie zum Selbstkostenpreis erwerben können, die sich kein Neugerät leisten können. Und wo es nötig ist, leisten sie den Lehrkräften mit ihrem Know-How Hilfestellung.

Schwilp selbst ist im Dezember quasi in den Bewerbungsprozess hinein an die Gemeinschaftsschule nach Brachenfeld gewechselt. Initiiert worden war das Projekt zuvor von einer AG, deren Ziel es ist, die Schule weiter zu entwickeln. Dass es klappen könnte, davon ist der 40-Jährige überzeugt. Er habe schnell nicht nur sehr engagierte Schüler, Eltern und Lehrer kennen gelernt, sondern auch „von Anfang an einen außerordentlich menschlichen Umgang verspürt, sowohl unter den Lehrkräften als auch unter den Schülern“.

Eine von ihnen ist Berenice Lututala. Ihr hatte Schwilp versprochen, dass sie als Erste das Ehrenschild bekommt, solltedie Schule gewinnen. Es wird einen Platz am Eingang bekommen – aber zumindestgestern mochte Berenice es gar nicht mehr loslassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen