zur Navigation springen

Schock im Weihnachtsurlaub : Neumünster: Familie nach Feuer ohne Heim

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Als es brannte, waren die Bewohner im Urlaub. Spürhunde suchten gestern nach Brandbeschleunigern. Die Polizei sucht Zeugen.

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2015 | 11:02 Uhr

Neumünster | Wenn sie aus dem Urlaub kommen, ist von der Einrichtung ihres Hauses nicht mehr viel übrig und die Erholung dürfte schon wieder dahin sein: Eine fünfköpfige Familie aus der Wasbeker Straße hat während ihres Auslandsaufenthalts am späten Sonntagabend durch ein Feuer zunächst ihr Heim verloren und muss bei Verwandten unterkommen. Verletzt wurde bei dem Großeinsatz niemand. Nach ersten Schätzungen der Polizei liegt die Schadenshöhe im unteren sechsstelligen Bereich.

Um 22.24 Uhr meldeten Nachbarn über den Notruf 112 den Brand in dem Einfamilienhaus zwischen Baumschulenweg und Freesen-Center. Als der Löschzug der Berufsfeuerwehr sechs Minuten später eintraf, standen die Garage und der darin abgestellte Wagen bereits lichterloh in Flammen.

Das Auto ist vom Feuer komplett zerstört worden.
Das Auto ist vom Feuer komplett zerstört worden. Foto: Thomas Nyfeler

Auch aus mehreren Fenstern und aus dem Dach des Wohngebäudes züngelten sie den Helfern entgegen, starker Rauch quoll empor. „Das Carport auf dem Nachbargrundstück mit einem untergestellten Auto hatte ebenfalls schon Feuer gefangen, konnte aber gehalten werden“, beschrieb Einsatzleiter Karl-Heinz Herrmann von der Berufsfeuerwehr die Situation.

Die Flammen schlugen aus dem Fenster.

Die Flammen schlugen aus dem Fenster.

Foto: Thomas Nyfeler

Unterstützt von den Kollegen der freiwilligen Wehren aus der Stadtmitte und aus Brachenfeld bekämpften die Feuerwehrleute unter anderem vom Teleskopmast aus über mehrere Stunden den Brand. Zeitweise waren mehr als 50 Einsatzkräfte, auch von Polizei, Rettungsdienst und von den Stadtwerken, vor Ort. Die umfangreichen Nachlöscharbeiten und das Aufstöbern der Glutnester zog sich bis 3 Uhr am Morgen hin. Während dieser Zeit war die Wasbeker Straße komplett für den Verkehr gesperrt.

Der Brandort wurde noch in der Nacht von der Kriminalpolizei beschlagnahmt, die Ermittlungen laufen. Zur Brandursache konnte Sprecher Rainer Wetzel am Montag noch keine gesicherten Angaben machen. Weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt können ausgeschlossen werden. Die Ermittler suchten Montagnachmittag mit Unterstützung von Hunden nach Spuren, unter anderem nach Brandbeschleunigern. Ergebnisse lagen am Abend noch nicht vor. Gegebenenfalls soll ein Sachverständiger hinzugezogen werden.

Die Kripo bittet zudem um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer am Sonntagabend in dem Bereich der Häuser Wasbeker Straße 222 und 224 etwas Verdächtiges bemerkt hat, sollte sich unter Tel. 9450 melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert