zur Navigation springen

Designer-Outlet-Center : Neumünster: Baustart für den 2. DOC-Abschnitt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Designer-Outlet-Center feiert seinen zweiten Geburtstag und ist vollständig vermietet. Die Erweiterung um 5000 Quadratmeter schafft noch einmal 250 Jobs.

von
erstellt am 17.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Nahezu pünktlich zum zweiten Geburtstag fiel gestern im Designer-Outlet-Center (DOC) an der Oderstraße der Startschuss für den zweiten Bauabschnitt. Auf einem knapp 19 000 Quadratmeter großen Areal, das bisher als Parkfläche genutzt wurde, entstehen noch einmal 35 weitere Läden mit 5000 Quadratmetern Verkaufsfläche und drei weitere Cafés.

Nach der Eröffnung im Herbst 2015 stehen dann insgesamt 20 000 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung. Auch ein Ersatz für die jetzt erst einmal wegfallenden Parkplätze ist schon in Sicht. Die Ratsversammlung machte gestern Abend mit einem Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan den Weg für das neue DOC-Parkhaus mit 950 Plätzen frei. Der Baubeginn ist für Anfang 2015 vorgesehen. Wenn alles fertig ist, stehen insgesamt etwa 2500 Parkplätze bereit.

Etwa 35 Millionen Euro investiert der DOC-Betreiber McArthur Glen in die Erweiterung des Outlet-Centers, das schon jetzt die Erwartungen übertrifft. „Neumünster steht im Vergleich mit anderen Standorten sehr gut da. Das Interesse der Markenfirmen und Kunden ist sehr groß“, sagte Henning Balzer, Entwicklungsdirektor für Deutschland bei McArthur Glen. Das DOC sei vollständig vermietet. Die Entscheidung für die Erweiterung sei deshalb deutlich früher gefallen als ursprünglich gedacht.

Centermanager John Ralston vermeldete für das zweite Geschäftsjahr erneut mehr als zwei Millionen DOC-Besucher sowie eine Umsatzsteigerung um 50 Prozent. Jeder fünfte Kunde komme inzwischen aus Hamburg. Genau so hoch sei der Anteil der Touristen, die während der Ferien- und Reisezeiten das DOC besuchen. So habe sich die Besucherzahl von Gästen aus Dänemark verdoppelt, die der Einkaufstouristen aus China, Südostasien, Russland oder dem Mittleren Osten innerhalb von zwei Jahren sogar vervierfacht.

Auch die Anzahl der Arbeitsplätze im DOC erhöht sich mit der Erweiterung um etwa 250 weitere Stellen. Mit etwa 1000 Beschäftigten gehört das DOC dann zu den Top-Arbeitgebern in der Region. „Etwa zwei Drittel der Jobs sind sozialversicherungspflichtige Voll- und Teilzeitstellen“, sagte Henning Balzer. Für Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras sind die zwei Jahre Designer-Outlet-Center daher „eine Riesenerfolgsgeschichte“.

Vor der DOC-Eröffnung im September 2012 sei viel spekuliert worden, ob das Center Erfolg habe und ob es dem Einzelhandel in Neumünster schade. Für Tauras sind beide Fragen klar im Sinne der Stadt beantwortet. „Es kommen Menschen in die Stadt, die Neumünster sonst nicht besucht hätten“, sagte er. Und negative Auswirkungen auf den Einzelhandel gebe es auch nicht. Tauras: „Im Gegenteil. Es herrscht große Aufbruchstimmung, das DOC sorgt für ein positives Image von Neumünster.“

Kommentar: Neumünster ist der Gewinner

Was war in Sachen Designer-Outlet-Center nicht alles geunkt worden. Die Realität hat schon nach kurzer Zeit alle Pessimisten widerlegt. Der Einkaufstempel vor den Toren der Stadt ist mitnichten eine Investitionsruine, sondern lockt mit seinem attraktiven Markenangebot Millionen Einkaufstouristen aus Nah und Fern.  Das ist nicht nur eine Imagewerbung für Neumünster, sondern bringt bares Geld und mit der DOC-Erweiterung noch einmal weitere dringend benötigte Arbeitsplätze in die Stadt. Auch die Gastronomie, das Hotelgewerbe, weitere  touristische Ziele  und auch die Einzelhändler in der Innenstadt profitieren vom Desiger-Outlet-Center. Neumünster ist als Standort deutlich attraktiver geworden. Und der nächste Leuchtturm wächst mit der Holsten-Galerie in der Innenstadt in die Höhe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen