zur Navigation springen

Neuer Standort : Neues Flüchtlingsheim in der Innenstadt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Sterni-Park will junge, unbegleitete Flüchtlinge an der Brachenfelder Straße unterbringen.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2016 | 07:15 Uhr

Neumünster | Nach dem ehemaligen Polizeirevier an der Parkstraße soll nun ein weiteres Gebäude in der Innenstadt für junge, unbegleitete Flüchtlinge genutzt werden. Der nicht unumstrittene Betreiber Sterni-Park aus Hamburg hat die Villa an der Brachenfelder Straße 9 gekauft. Das bestätigte gestern die Geschäftsführerin Leila Moysich. Die Einrichtung soll für 15 bis 20 Jugendliche genutzt werden, sobald eine Betriebsgenehmigung vom Landesjugendamt vorliegt.

Auf dem Hof des dreigeschossigen Hauses stapelte sich gestern Sperrmüll. Handwerker arbeiteten in den Räumen. Bis Sommer 2014 war dort ein Skateboard-Laden angesiedelt.

„Wir wurden aus dem Rathaus um Hilfe gebeten, weil die Stadt zu wenig Platz für ihre minderjährigen Flüchtlinge hat und diese nicht auswärts, sondern wieder in Neumünster unterbringen will. Die bisherige Zusammenarbeit klappte dabei sehr gut“, sagte Leila Moysich.

In der Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag hatten mehrere Kommunalpolitiker sich gerade sehr kritisch über Sterni-Park geäußert. Die Firma ist auch als Bauherr/Betreiber für die geplanten Unterkünfte an der Memelland- und der Slevogtstraße im Gespräch. „Wir würden auch dort gerne anfangen“, bestätigte Leila Moysich.

Esther Hartmann vom Bündnis für Bürger meinte im Ausschuss: „Dieses Unternehmen hat keinen guten Ruf und soll sehr schlechte Arbeitsbedingungen bieten.“ Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras entgegnete, er kenne die Kritik, aber: „In Neumünster haben wir mit der Firma nur gute Erfahrungen gemacht.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen