Neumünster : Neuer Schockraum im FEK

meyer_gunda the real-.jpg von 08. Februar 2021, 16:17 Uhr

shz+ Logo
Mariola Anders (von links), Holger Brammer und Dr. Andrea Pace in dem neuen Schockraum.
Mariola Anders (von links), Holger Brammer und Dr. Andrea Pace in dem neuen Schockraum.

Krankenhaus investiert 100.000 Euro, um Patienten mit und ohne Corona besser zu trennen.

Neumünster | Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) hat am Montag einen dritten Schockraum in Betrieb genommen. „Damit wollen wir die Patienten noch besser steuern und können einen Schockraum explizit nur für Covid-19-Patienten und -Verdachtsfälle nutzen“, erklärt FEK-Chefin Kerstin Ganskopf. 100.000 Euro hat das Krankenhaus für den Umbau des neuen Raums aus eigene...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen