zur Navigation springen

Neuer Nahverkehrsplan: Nicht ohne die Stadtteilbeiräte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 04.Sep.2015 | 17:24 Uhr

Die Stadt schreibt den Regionalen Nahverkehrsplan (RNVP) fort, der den innerstädtischen Linienbusverkehr regelt. Bereits seit Monaten wird an dem Regelwerk gefeilt, das sich im Großen und Ganzen allerdings wenig verändern soll. Einzelne geplante Korrekturen wurden jetzt im Bauausschuss bekannt.

So wird derzeit etwa geprüft, ob die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Linienbusse am Bahnhof um 10 Minuten verschoben werden können, um den Anschluss an den regionalen Zugverkehr zu verbessern. Am System der 20-Minuten-Taktung der Busse soll sich nichts verändern. Das Fahrtenangebot an Sonn- und Feiertagen soll deutlich ausgeweitet werden: In Wohngebieten sollen die Linien zwischen 9 und 20 Uhr möglichst im 40- oder 60 Minuten-Takt verkehren.

Auf einigen Linien soll die Fahrstrecke verkürzt werden. So ist etwa angedacht, die Linie 2/22 nur noch auf der Strecke Helmut Loose-Platz / Am Kamp/ Unterjörn verkehren zu lassen. Auf der Wittorfer Linie 12 möchte die Verwaltung die Schleife über Wührenbeksweg / Ochsenweg / Kälberweg wieder streichen. Die Linie 6 soll künftig über Haart, Segeberger Straße und Kampstraße bis zur Wendemöglichkeit Boostedter Straße führen.

Der Bauausschuss stellte klar, dass er keine Entscheidung über das neue Konzept fällen werde, bevor die Pläne nicht in den Stadtteilbeiräten vorgestellt worden sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen