zur Navigation springen

Prätorius : Neuer Großhändler an der Oderstraße

vom

Kappelner Traditionsunternehmen Prätorius verlegt sein Zentrallager von der Kieler Förde an die Schwale. Eigenes Depot auf Zuwachs geplant.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 07:52 Uhr

Neumünster | Neumünster baut seinen Ruf als Logistikstandort im Lande weiter aus: Noch in diesem Jahr will das Großhandelsunternehmen Prätorius von Kiel nach Neumünster umziehen. Das in fünfter Generation geführte Familienunternehmen baut derzeit an der Oderstraße ein neues Zentrallager. Gestern wurde auf dem 30 000 Quadratmeter großen Grundstück Richtfest für den rund 7000 Quadratmeter großen Hallen- und Bürokomplex gefeiert.

Vor allem die zentrale Lage und gute Verkehrsanbindung habe für Neumünster gesprochen, begründete Geschäftsführerin und Mitgesellschafterin Elke Prätorius-Schmidt die Entscheidung für Neumünster. Außerdem habe man hier ein ausreichend großes Grundstück gefunden, das die Option auf eine spätere Erweiterung offenhalte, sagte die Geschäftsfrau. Bislang war Prätorius in Kiel lediglich Mieter.

Prätorius, 1881 in Kappeln als Schiffausrüster gegründet, wurde in den 70er-Jahren vor allem als Versorger für die "Butterschiffe" groß und profilierte sich nach dem Aus der Duty-Free-Einkäufe vor der Küste unter anderem als Handelspartner für Kreuzfahrer. Heute hat das Unternehmen nach eigenen Angaben Kunden in ganz Europa, den USA und Asien und macht mit Spirituosen, Getränken, Süßwaren , Tabak- und Kosmetikartikeln einen Jahresumsatz von rund 75 Millionen Euro.

Dickes Lob zollte Geschäftsführerin Elke Prätorius-Schmidt auf der Richtfeier der Stadt. Sie sei "begeistert", mit welchen Engagement, die Wirtschaftsförderung die Suche nach einem neuen Standort unterstützt habe, die Baugenehmigung sei sensationell schnell erteilt worden, sagte sie. Am neuen Standort sollen rund 40 Mitarbeiter beschäftigt werden. Prätorius sucht derzeit noch weitere Bürokräfte und Lagerarbeiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen