zur Navigation springen

Prof. Claus Friede : Neuer Chef bei der Gerisch-Stiftung

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Prof. Claus Friede wird Künstlerischer Leiter und tritt die Nachfolge von Dr. Martin Henatsch an.

von
erstellt am 06.Nov.2015 | 17:00 Uhr

Neumünster | Knapp ein Jahr nach dem überraschenden Abschied von Dr. Martin Henatsch hat die Gerisch-Stiftung an der Brachenfelder Straße einen Nachfolger gefunden. Die Aufgabe des Künstlerischen Leiters übernimmt Prof. Claus Friede. Er wurde in Essen geboren, studierte Freie Kunst und Romanistik in den USA und Deutschland und gründete 1990 die Kunstagentur Claus Friede Contemporary Art, die er bis heute in Hamburg leitet.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe an diesem besonderen Ort mit Skulpturenpark und wundervollen Ausstellungsräumen, im Besonderen darauf, das 15-jährige Jubiläumsjahr in 2016 aktiv mitzugestalten“, sagt der 55-Jährige. „Mit Prof. Claus Friede konnte eine ausgewiesene Fachkompetenz nach Neumünster geholt werden. Vertraut und erfahren im Umgang mit Vermittlung, Lehre und Ausstellungskonzeption von internationaler Gegenwartskunst ist er bis heute auf zahlreichen Feldern der bildenden Kunst aktiv“, heißt es von Seiten der Gerisch-Stiftung.

Für seine künftige Arbeit sieht Friede sowohl die Fortsetzung des „genreübergreifenden, inter- und transkulturellen Austauschs“, als auch den gestalterischen Ausbau von Kooperationen als zentrale Aufgaben: „Die Villa und Galerie mit Park in so zentraler Lage des Landes sollen zu einem festen Bestandteil einer kulturellen Landkarte werden und dem interessierten Publikum nicht nur der Stadt Neumünster, sondern der Metropolregion Hamburg und darüber hinaus immer eine Reise wert sein.“

Eng vertraut mit Kunst und Ausstellungskonzeption in Neumünster ist Claus Friede seit gut zehn Jahren. Hier ordnete er von 2005 bis 2007 die städtische Kunstsammlung neu, kuratierte im Jahr 2006 Ausstellungen in den Räumen der ehemaligen Holsten-Brauerei sowie die „Nordskulptur:Licht“ (2007) im Stadtraum und den Sager-Hallen. Auch das Lichtkunstwerk „Kelvin“ (2010) von Till Nowak am historischen Wasserturm der Stadtwerke wurde von Claus Friede betreut. Aktuell ist die von ihm kuratierte internationale Video-Ausstellung „My Landscape is your Landscape“ noch bis zum 20. Dezember in der Herbert-Gerisch-Stiftung zu sehen.

1998 bis 2001 kuratierte Friede die Ausstellungshalle K3 der Internationalen Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg und arbeitete als technischer Direktor des Kunstprojekts „Aussendienst“. Von 2003 bis 2005 war er Künstlerischer Leiter bei „Weltbekannt“, einem Verein zur Förderung kultureller Aktivitäten in Hamburg. Weitere Erfahrungen sammelte er unter anderem als Mitinhaber und Co-Kurator der Galerie Heimer & Partner sowie als Künstlerischer Leiter des Kunstforum Markert Gruppe in Hamburg.

Die Gerisch-Stiftung hatte sich im Dezember 2014 nach acht Jahren von ihrem Künstlerischen Leiter Dr. Martin Henatsch getrennt. Als Grund nannte das Stifter-Ehepaar Brigitte und Herbert Gerisch „unterschiedliche Vorstellungen über die langfristige Orientierung und die finanzielle Leistungsfähigkeit der Stiftung, insbesondere für die Organisation von Ausstellungen“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen