zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 05:39 Uhr

Neuer Amtschef: Eine Ära ist zu Ende

vom

Nach 42 Jahren löst Jörg Engelmann Claus Hopp an der Spitze des Amtes Bokhorst-Wankendorf ab / Ernennung zum Ehrenamtsvorsteher

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Bokhorst/Wankendorf | Das Amt Bokhorst-Wankendorf hat einen neuen Amtsvorsteher. Der Belauer Bürgermeister Jörg Engelmann (52) löst Claus Hopp (75) an der Spitze ab.

Der neue Chef ist bereits seit 2008 Mitglied im Amtsausschuss. Außerdem bringt Engelmann 15 Jahre Erfahrung als Gemeindevertreter mit. Verwaltungsstrukturen sind dem verheirateten Berufssoldaten, der von den Wählergemeinschaften als Kandidat für das Amt des Amtsvorstehers vorgeschlagen wurde, nicht fremd. Auch das Leben und Arbeiten im ländlichen Raum ist Engelmann, der Vater von drei erwachsenen Kindern ist, durchaus bekannt. Immerhin ist er selbst auf einem Bauernhof groß geworden.

An die politische Erfahrung Hopps reicht er dennoch nicht heran. Allein 42 Jahre lang hat Hopp als Amtsvorsteher in den Ämtern Bokhorst und Bokhorst-Wankendorf das Zepter geführt. "Mit einer ganz eigenen Art und einer wohl kaum wiederholbaren persönlichen Note", wie Stolpes Bürgermeister Holger Bajorat in seiner Laudatio über Claus Hopp sagte. Mancher Mitarbeiter der Kreisbauverwaltung wird die Einschätzung teilen können. Dass der Bokhorster Amtsvorsteher mit dem Bauantrag eines Bürgers persönlich auf der Matte gestanden hat, war keine Seltenheit. Vieles sei eben genau durch die persönliche Note geprägt gewesen - 15 306 Tage lang. So lange war Claus Hopp Amtsvorsteher, wie Ralf Bretthauer, Leitender Verwaltungsbeamter im Amt Bokhorst-Wankendorf, ausgerechnet hatte.

"Nur Montag, zum Tag der konstituierenden Sitzung des Amtsausschusses, hat er geschwänzt und war nicht im Amt", meinte Bretthauer in seinem Dank im Namen der Mitarbeiter des Amtes. "Ich war in Hagenbeck bei den Affen. Da war ich lange nicht. Das kann meine Frau bezeugen", verteidigte Hopp scherzhaft seinen sozusagen ersten richtigen freien Tag. Und obwohl er versprochen hat, künftig mehr Zeit mit seiner Frau Christel zu verbringen, kündigte er sich dennoch gleich als Gast an - "als kritischer natürlich", so Hopp. Für seinen persönlichen Einsatz dankte Holger Bajorat Claus Hopp im Namen der Bürgermeisterrunde mit einer Spieleinladung zum FC Bayern München. "Wir wissen, dass Du Fußballfan bist - besonders von den Bayern", meinte Bajorat. Das wussten auch die Mitarbeiter aus der Verwaltung. Ralf Bretthauer durfte die Jahreskarte für den VfR Neumünster überreichen.

Eine weitere Überraschung hatte dann noch Hopps Nachfolger Jörg Engelmann im Gepäck. Als Anerkennung für seine Leistungen ernannte Engelmann Claus Hopp zum Ehrenamtsvorsteher. Dafür gab es Applaus und auch die Glückwünsche aus der neuen Runde des Amtsausschusses sowie von den neuen stellvertretenden Amtsleitern.

Nach eingehenden Vorberatungen hatte sich die CDU bereiterklärt, auf ihr Vorschlagsrecht für den ersten Stellvertreter zu verzichten. Damit folgten die CDU-Politiker dem Wunsch der Wählergemeinschaften, mit dem Großharrieer Bürgermeister Jochen Steinau einen Kandidaten aus dem Raum des ehemaligen Amtes Bokhorst zu wählen. Zur zweiten stellvertretenden Amtsvorsteherin wurde Wankendorfs Bürgermeisterin Silke Roßmann gewählt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Außerdem kündigte Engelmann an, den Kampf um den Erhalt der Grundschulstandorte im Amt fortzusetzen. Gleiches gelte für die Polizeipräsenz im Amtsbereich. Zur befürchteten Schließung der Wache in Wankendorf soll es mit der Polizeidirektion Ende August ein Gespräch im Amt Wankendorf geben, sagte Silke Roßmann an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen