zur Navigation springen

Holstenhallen : Neuer Adventsmarkt startet verhalten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

120 Aussteller hatten ihre Stände aufgebaut. Unterschiedliche Resonanz bei den 2500 Besuchern. Neuer Versuch in 2016.

Neumünster | Einen wirklichen Besucheransturm konnte der erstmals in den Holstenhallen von Sven Reents (Bacos Bar- und Cocktail-Service) organisierte Adventsmarkt am Wochenende nicht verzeichnen. Zwar war die Ausstellung am Sonntag deutlich besser besucht als noch am Sonnabend, letztlich jedoch zählte die mit rund 120 Ausstellern gut besetzte Veranstaltung jedoch nur rund 2500 Besucher.

„Da ist nach oben sicherlich noch Luft. Gestern fehlten die Besucher. Das war es für die Aussteller natürlich nicht so toll. Aber heute können wir ganz zufrieden sein“, erklärte Sven Reents am Sonntagnachmittag. „Ob wir im kommenden Jahr die Idee, den Markt in den Stallungen aufzubauen, aufgreifen können, wird zurzeit von den Holstenhallen noch geprüft“, berichtete er weiter. Er habe sich diesen Termin aber für das kommende Jahr schon gesichert.

Gemischt war auch die Resonanz des Publikums. „Mir fehlt die gemütliche Atmosphäre. Mit den vielen, gleich großen Boxen hat die Ausstellung eher etwas von einer Messe. Aber das Angebot ist vielfältig. Es sind sehr viele selbst gemachte Sachen dabei. Das gefällt mir schon gut“, erklärte Marlies Meyer (53) aus Nortorf. Zufrieden war dagegen Juditha Bienert aus Bargstedt. Die 31-Jährige ließ sich von der Schmuckherstellerin Gerda Kühl aus Erfte eine Halskette aus Rentil-Quarz anpassen. „Die Steine stehen in ihrer Bedeutung für die Wahrheit“, gab die Ausstellerin ihrer Kundin fachkundig mit auf den Weg.

Zur reichhaltigen Auswahl gehörten außerdem zahlreiche Bastelarbeiten, Krippen, Baumschmuck und Gestecke sowie Geschenke aller Art, darunter Taschen, Mützen, Kinderbekleidung, Schmuck, Aquarellbilder, Patchwork, afrikanisches Kunsthandwerk sowie Kosmetikartikel.

Wirklich ausgefallene Stücke unter anderem aus „Courier-Papier“ hatten Angela Reimers und Gisela Quitschau im Angebot. Die beiden Neumünsteranerinnen fertigten mittels einer bestimmten Rolltechnik Schalen, Körbe und vieles mehr aus alten Zeitungen und Magazinen. „Für einen Papierkorb in normaler Größe braucht man Schaschlikspieße, Kleber, ungefähr zwei dicke Telefonbücher und jede Menge Geduld“, erklärten die beiden Ausstellerinnen schmunzelnd. Letztlich muss diese wohl auch Sven Reents für seinen Adventsmarkt beweisen. Aber frei nach dem Motto „Alle Jahre wieder“, ist ja nach dem Advent schließlich auch vor dem Advent.






zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen