zur Navigation springen

Mehr Sicherheit : Neue Übungsstrecke für kleine Radler

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Für 55 000 Euro hat die Stadt die Fahrbahn in der Jugendverkehrsschule sanieren lassen. Gestern wurde sie von Viertklässlern eingeweiht.

Neumünster | Eine große Ehre wurde gestern den Schülern der Klasse 4b der Gartenstadtschule zuteil: Die Mädchen und Jungen durften als allererste Klasse die neue Fahrbahn in der Jugendverkehrsschule an der Färberstraße ausprobieren. Aufgeregt warteten sie mit ihren Fahrrädern hinter dem Flatterband, bis Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth es zur Eröffnung durchschnitten hatte.

55 000 Euro hat die Sanierung die Stadt gekostet. Auf der Anlage, die seit mehr als 50 Jahren existiert, hatte es zuvor immer nur Ausbesserungen gegeben. Nach den Sommerferien wurde der alte Asphalt abgefräst und eine neue Schicht aufgetragen. Sämtliche Markierungen wurden erneuert und manche verändert. „An einigen Stellen ist zum Beispiel der Radweg verschwunden, so dass die Schüler dort am rechten Fahrbahnrand fahren müssen“, erklärte Heike Dörner, Kreisfachberaterin für Mobilitäts- und Verkehrserziehung der Stadt. Und die Übungsstrecke wurde auch übersichtlicher gestaltet.

Rund 800 Viertklässler aus allen Grundschulen drehen pro Jahr in der Verkehrsschule ihre Runden, bevor sie ihre Fahrradprüfung im Stadtverkehr ablegen dürfen. In der vierten Klasse gibt es 20 Unterrichtsstunden für Verkehrssicherheit. Die Theorie wird von den Lehrern im Unterricht vermittelt. Danach geht es zwei Mal mit den Präventionsbeamten der Polizei auf die Strecke zum Jugendspielplatz, bevor die Prüfung kurz vor dem Schulwechsel abgenommen wird.

„Achtung, da ist rechts vor links!“ „Fahr nicht zu weit auf die Fahrbahn, wenn du auf die Straße einbiegen willst!“ Oberkommissarin Nicole Böckers vom 1. Revier und Kommissar Marco Rose vom 2. Revier hatten gestern noch einiges zu korrigieren, bevor die Kinder die Runden zu ihrer Zufriedenheit drehten.

 Kommentar: Vorbild bleiben

Die Stadt hat das Geld gut angelegt. Auf der  sanierten Übungsstrecke  in der Jugendverkehrsschule lernen  Grundschüler in einer sicheren Umgebung  das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Und das kann Leben retten. Allerdings bleiben die wichtigen Regeln nur dann im Gedächtnis der Kinder und werden befolgt, wenn sie  später auf der Straße auch auf die richtigen Vorbilder treffen. Nur wenn sich Erwachsene ebenfalls an Verkehrsregeln halten, kann   das Sicherheitskonzept gelingen.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen