zur Navigation springen

Neue Tarife für die Kinderbetreuung in Groß Kummerfeld

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Gross Kummerfeld | Im Zuge der Einrichtung einer Krippengruppe im Kindergarten "An der Stör" in Willingrade wurden von der Gemeindevertretung neue Tarife festgelegt.

Nach lebhafter Diskussion einigten sich die Kommunalpolitiker auf ein neues Modell. In diesem wird der monatliche Elternanteil für die Kinder in den Regelgruppen um 10 Euro, auf 135 Euro angehoben, um den Beitrag für die Krippengruppe günstiger gestalten zu können.

Für die U 3-Betreuung wurde ein Kostenbeitrag in Höhe von 195 Euro festgelegt. Damit bleibt die Gemeinde unter den eigentlich erforderlichen 215 Euro. "Diese Preisgestaltung hat auch politische Gründe, da wir ja mit anderen Gemeinden im Wettbewerb stehen", erläuterte dazu Bürgermeister Jörg Wrage (CDU).

Berechnet wurden die Beiträge für eine Betreuungszeit von 7.30 bis 12.30 Uhr. In der Frühbetreuung von 7 Uhr an und für die Spätbetreuung von 12.30 bis 15 Uhr werden dann halbstündlich noch einmal 13,50 Euro für den Regelplatz und 19,50 Euro für ein Krippenkind fällig. Für die Nachmittagsbetreuung wird außerdem erstmals eine Familiengruppe angeboten. Personell wird die Kindertagesstätte mit einer Erzieherin und zwei sozialpädagogischen Assistentinnen aufgestockt. Der Umbau soll im Juni gestartet werden.

Des Weiteren berichtete der Bürgermeister, dass der innerörtliche Bereich (Hauptstraße, Birkenallee, Schulstraße) vom Kreis Segeberg in die Verantwortung des Gewässerpflegeverbandes Obere Stör überantwortet wurde. Damit hat dieser nun für die Oberflächenentwässerung des rund 30 Hektar großen Gebietes zu sorgen.

Hier kommt es seit der Still legung der alten Straßenentwässerung bei Starkregen immer wieder zu Problemen mit unter Wasser stehenden Kellern durch den hohen Grundwasserspiegel. "Es werden jetzt Alternativen im Leitungssystem geprüft, um da Abhilfe zu schaffen", sagte Jörg Wrage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen