zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Oktober 2017 | 08:29 Uhr

Bauausschuss : Neue Spurführung am Gänsemarkt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Umstrittene Verkehrsführung führte zu vielen Beihnaheunfällen. Neue Ampelschaltungen sollen den Verkehr fließend halten.

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 16:30 Uhr

Neumünster | Die Verkehrsführung an der Gänsemarktkreuzung wird wieder geändert: Statt der gesonderten Rechtsabbiegespur aus dem Kuhberg in Richtung der Straße Am Teich soll es hier künftig wieder eine kombinierte Rechtsabbiege- und Geradeausspur geben. Bisher müssen Autofahrer, die geradeaus auf den Großflecken wollen, über die linke Spur fahren und dann auf der Kreuzung einen leichten Schwenker nach rechts machen.

Die ungewöhnliche Verkehrsführung hatte in der Vergangenheit vor allem bei auswärtigen Besuchern immer wieder zu Verwirrung und zu Beinahe-Unfällen geführt, weil viele Autofahrer von der rechten Fahrspur einfach geradeaus weiterfahren – so, wie sie es von standardmäßigen Kreuzungen kennen.

Die Stadt wollte mit der ungewöhnlichen Verkehrsführung für mehr flüssigen Verkehr sorgen, weil Abbieger hier wegen der starken Fußgängerbewegungen zwischen Holsten-Galerie und Großflecken ungewöhnlich lange warten müssen.

Um das Problem zu lösen, soll es jetzt für den Verkehr vom Kuhberg und vom Großflecken unterschiedliche Grünphasen geben: Wer vom Kuhberg aus bei Grün rechts abbiegt, hat künftig freie Fahrt, weil Fußgänger und Radler neben ihm Rot haben.

Der Nachteil der neuen Schaltung: Alle Parteien haben kürzer Grün. Dafür sollen aber mehr Fahrzeuge im selben Zeitraum die Kreuzung passieren können, haben Experten errechnet.

Die Änderung ist nicht ganz billig: Allein das eingeschaltete Planungsbüro, das die neue Lösung ausgetüftelt hat, kostet die Stadt rund 4600 Euro, wie Verkehrsplaner Michael Köwer im Bauausschuss auf Nachfrage bestätigte. Die Kosten für die neue Ampelschaltung sind darin noch nicht enthalten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen