zur Navigation springen

Bad am Stadtwald : Neue Schwimmhalle ist voll im Plan

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zeit und Kosten wurden bisher eingehalten / Auch zur Freibadsaison bleibt die Halle offen

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2017 | 08:45 Uhr

Neumünster | Nein, eine Bahn im neuen Becken schwimmen wollte Tom Keidel gestern im Bad am Stadtwald dann doch nicht. „Das Wasser wird auch nachher wieder abgelassen“, versuchte sich der Bad-Chef aus der Situation zu winden. Statt Badehose und Duschgel   brachte er lieber gute Nachrichten mit. Sowohl Kosten- als auch Zeitplan beim Neubau der ersten schleswig-holsteinischen Cabrio-Dach-Schwimmhalle sind voll im Plan. Im Winter soll der rund neun Millionen Euro teure Bau eingeweiht werden.

Zwei Wochen lang waren probehalber insgesamt fast zwei Millionen Liter Wasser in dem 50 mal 21 Meter großen und 1,83 Meter tiefen Becken eingelassen. So konnten die Handwerker prüfen, ob es Risse gibt. An drei kleineren Stellen wurde nachgebessert. „Wenn nun das Wasser raus ist, muss der Beton rund sechs Monate trocknen, ehe die neuen weißen Fliesen eingesetzt werden. Währenddessen kann der Stahlbau beginnen, anschließend kommt die Fassade. Es ist geplant, dass die Halle bis Ende Juni regendicht ist“, erklärte Bernhard Strang das weitere Procedere. Er ist von den Stadtwerken als Bauleiter eingesetzt, um alles im Blick zu behalten und mögliche Probleme schnell und unbürokratisch zu lösen.

Davon gab es bisher allerdings keine. „Obwohl die Ausschreibung ja europaweit gelaufen ist, haben wir hier nur deutsche Firmen auf der Baustelle. Viele Unternehmen kommen aus Schleswig-Holstein und aus Neumünster“, sagte Tom Keidel.

Noch in diesem Monat soll eine Lüftungsanlage in den Rohbau eingesetzt werden. Anschließend kommen weitere Komponenten der Badewasser-Aufbereitung. Parallel wird der Umkleidebereich erneuert. Im Herbst findet dann der Innenausbau mit sandfarbenen Fliesen statt. Das neue Cabrio-Dach soll in nur acht Minuten auf Knopfdruck ein- oder ausgefahren werden. Das kostet zwar rund 300  000 Euro extra, ist aber ebenso ein echtes Alleinstellungsmerkmal wie die transparente Glasfront und die vier großen Falttüren, die auch bei schlechtem Wetter für Freibad-Flair sorgen sollen.

Eine echte Freibad-Saison wird es ab kommenden Jahr damit nicht mehr geben. Die letzte startet in diesem Jahr am 3. Mai. Zuvor wird ebenfalls zum letzten Mal die Traglufthalle abgebaut. Sie soll verkauft werden. „Es gibt bereits einige Interessenten. Die Halle eignet sich ja nicht unbedingt nur für Schwimmhallen, sondern auch für die Lagerung von Gegenständen“, so Tom Keidel. Über die Höhe des Verkaufspreises sagte er nichts.

Während der aktuellen Freibad-Saison kommt es im Außenbereich wegen der Bauarbeiten zu Behinderungen. Die Schwimmbecken in der Halle bleiben geöffnet. „Wir sind jetzt dabei zu organisieren, wie die Besucher zu den Becken geleitet werden“, sagte Tom Keidel.

Sobald die Cabrio-Schwimmhalle steht, beginnt der zweite Bauabschnitt. Dann sollen ein Nichtschwimmerbecken gebaut und die Außenanlagen neu gestaltet werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen