Mühlenhofschule : Neue Rektorin ist stolz auf viele Schulprojekte

Ulrike Janßen ist seit 1998 Lehrerin an der Mühlenhofschule. Nun leitet sie das Kollegium mit 13 Lehrkräften ganz offiziell. Dazu gehört auch die Arbeit am Stundenplaner.
Ulrike Janßen ist seit 1998 Lehrerin an der Mühlenhofschule. Nun leitet sie das Kollegium mit 13 Lehrkräften ganz offiziell. Dazu gehört auch die Arbeit am Stundenplaner.

Ulrike Janßen (43) ist seit gestern ganz offiziell die neue Schulleiterin der Mühlenhofschule. Viele Grundschüler haben ausländische Wurzeln

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von
02. Dezember 2014, 10:00 Uhr

Neumünster | Die Mühlenhofschule hat eine neue Schulleiterin: Ulrike Janßen. Die 43-jährige Kielerin war bislang stellvertretende „Chefin“ und nahm seit dem Schuljahr 2012/13 kommissarisch den Posten der erkrankten Rektorin Astrid Andresen ein.

„Ich bin aber nach wie vor noch Klassenlehrerin einer dritten Klasse“, sagt Ulrike Janßen, die 1998 als Vertretungskraft mit halber Stelle an der Mühlenhofschule begann. Für zwei Jahre war sie sogar Lehrerin an zwei Schulen und pendelte zwischen der Mühlenhof- und der Timm-Kröger-Schule hin und her. „Ich war froh, überhaupt eine Planstelle zu haben“, sagt sie.

Die Schule liegt in einem sozialen Brennpunkt in der Innenstadt. Viele der 198 Grundschüler haben ausländische Wurzeln. Die Mühlenhofschule ist daher neben der Vicelinschule zweites DaZ-Zentrum in Neumünster. Das Kürzel steht für Deutsch als Zweitsprache.

„Durch den Migrationshintergrund haben viele Kinder Förderbedarf im Bereich Sprache“, sagt Ulrike Janßen. Doch selbst wenn die Deutschkenntnisse noch nicht ganz so gut sind, sind alle Kinder doch integriert und nehmen am Regelunterricht teil. „Kinder lernen am besten im Kontakt mit anderen Kindern“, sagt Janßen. Bei der Unterrichtsentwicklung hat sich die Mühlenhofschule der sogenannten Durchgängigen Sprachbildung verschrieben und mit diesem Modellprojekt viel Anerkennung im Land gefunden.

Stolz ist Ulrike Janßen auf Schulprojekte wie „Leibeslust – Lebenslust“, ein durch viele Sponsoren gefördertes Präventionsprojekt zur Förderung des Gesundheitsbewusstseins. In der Schulküche gibt es frisches Obst und Gemüse für die Kinder, es wurde sogar extra eine Ernährungsberaterin eingestellt. „Das hat das Schulleben ungemein bereichert“, sagt Ulrike Janßen und hofft auf weitere ehrenamtliche Unterstützung wie schon bei der Leseunterstützung, PC-Kursen oder einem Mützenprojekt mit Frauen aus dem Seniorenbüro. Auch die Jacoby-Bürgergilde ist seit Jahren schon Partner der Mühlenhofschule.

„Viel mehr Kinder als früher haben Probleme bei der Wahrnehmung und Koordination“, sagt sie. Die Elternarbeit ist ein ganz wichtiger Bestandteil des Schulalltags. Die Schulleiterin hat hier positive Erfahrungen gemacht, auch die Schulsozialarbeit werde sehr gut angenommen. Nach der Debatte um einen Ganztagsschulbetrieb ist die Mühlenhofschule wieder in ein ruhiges Fahrwasser eingetaucht. „Wir überlegen und wägen ab, was für diese Schule das beste Modell ist“, sagt Ulrike Janßen, ganz getreu ihrem Motto: „Schule sollte in entspannter Atmosphäre stattfinden. Wir arbeiten in einem sozialen Brennpunkt, doch das merkt man nicht.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen