zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. September 2017 | 03:04 Uhr

Mühbrook : Neue Kanäle für das Dorf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im kommenden Jahr soll mit der Sanierung begonnen werden. Abwassergebühren werden wohl steigen

Mübrook | Zentrales Thema während der Mühbrooker Gemeindevertretersitzung vorgestern Abend war die Kanalsanierung. Einvernehmlich sprachen sich die Ortspolitiker dafür aus, noch in diesem Jahr die Tiefbauarbeiten für rund 100 000 Euro in Auftrag zu geben, damit im Folgejahr die Sanierung der maroden Entwässerungskanäle in Angriff genommen werden kann.

Dieser zweite Bauabschnitt wird rund 120 000 Euro kosten. Zwar ist die Gemeinde mit einem Rücklagenpolster von rund 405 000 Euro gut aufgestellt, doch die Mitglieder des Finanzausschusses wollen dennoch prüfen, ob lieber ein zinsgünstiger Kredit aufgenommen werden soll statt die Rücklage anzugreifen. Damit könnten höher verzinste Verpflichtungen abgelöst werden. Unterm Strich würde dann ein finanzieller Vorteil für die Kommune herausspringen, von dem alle Mühbrooker profitieren können. „Nach Fertigstellung des Vorhabens in rund zwei Jahren werden die Abwassergebühren, wenn auch nur gering, steigen“, erklärte Bürgermeister Wulf Klüver (KWG).

Dan gab es noch einen Wechsel: Nach rund einem Jahr legte die Gemeindevertreterin Birthe Boller (KWG) aus persönlichen Gründen ihr Mandat nieder. Sie wird sich aber weiterhin als bürgerliches Mitglied im Ausschuss für Gemeinschaftsaufgaben engagieren. Als Nachfolger verpflichtete Bürgermeister Wulf Klüver auf der Sitzung am Mittwoch Michael Junge-Bergner (52) für das Ehrenamt, der auch einen Sitz im Finanzausschuss einnehmen wird.

Außerdem wurde noch darauf hingewiesen, dass am kommenden Mittwoch, 9. April, ab 19 Uhr im Versammlungsraum die Mitglieder einer Ideenwerkstatt tagen, um die 777-Jahr-Feier im kommenden Jahr zu planen. Wer sich an der Planung beteiligen möchte, ist willkommen.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen