zur Navigation springen

Leo-Club Neumünster : Neue Jugendorganisation der Lions hat große Ziele

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die ersten drei Aktivitäten hat die Jugendorganisation der Lions schon erfolgreich über die Bühne gebracht.

Neumünster | Offiziell befinden sie sich noch in der Gründungsphase – aber die Motivation ist größer als die Geduld. Im kommenden Jahr soll mit einer Charterfeier der Startschuss für den Leo-Club Neumünster fallen. Die ersten drei Aktivitäten hat die Jugendorganisation der Lions allerdings schon erfolgreich über die Bühne gebracht.

„Mein Vater Andrew Pfennig ist Mitglied bei den Lions Neumünster-Holsten. Und ich habe mich immer gefragt: Warum gibt es hier so viele Serviceclubs, aber keine Jugendorganisation?“, sagt Lisann Pfennig (17), Präsidentin der Leos. Aus einer spontanen Idee wurde kurzerhand Ernst. Zusammen mit Vizepräsidentin Ina Andresen (18), deren Mutter Maren ebenfalls Mitglied bei den Lions Neumünster-Holsten ist, füllte sie die entsprechenden Bewerbungsformulare aus und machte sich auf die Suche nach Mitstreitern.

Aktuell hat der Leo-Club Neumünster 15 aktive Mitglieder. Die jungen Löwen im Alter von 16 bis 30 Jahren bekommen bei ihrer Arbeit viel Unterstützung von den beiden „großen Brüdern“. „Wir werden zu ganz vielen Veranstaltungen der beiden Lions-Clubs eingeladen und erhalten wertvolle Tipps für unsere Aktivitäten“, sagt Lisann Pfennig stolz.

Ihren ersten Einsatz hatten die Leos am 10. Dezember bei Edeka Germer in Wittorf. „Kauf ein Teil mehr“, lautete die freundliche Bitte an die Kunden. Die gespendeten Artikel wurden dem Café Jerusalem zur Verfügung gestellt. Eine Woche später verkauften die Leos selbstgebastelte Züge und Hexenhäuser aus Keksen und Dominosteinen auf dem Weihnachtsmarkt. „Die haben wir alle zusammen bei uns in der Bäckerei gebaut“, sagt Ina Andresen. Gestern wurde die Aktion in der Holsten-Galerie fortgesetzt. Die Erlöse kommen dem Verein Lichtblick für körper- und mehrfachbehinderte Menschen zugute.

Für die beiden jungen Frauen war das allerdings erst der Anfang. „Wir haben so viele Ideen, planen unter anderem einen Spendenlauf oder Bingo-Nachmittage im Altenheim“, sagt Lisann Pfennig, für die es ganz normal ist, andere Menschen zu unterstützen. So sieht es auch Ina Andresen: „Ich habe es doch gut im Leben. Ich habe ein Dach über dem Kopf, eine gute Schulbildung, ich habe etwas zu essen, und ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist. Daher opfere ich sehr gerne etwas von meiner Zeit, um Menschen zu unterstützen, die Hilfe brauchen.“

Das erklärte Ziel der Leos für das kommende Jahr steht bereits fest. „Wir wollen natürlich auf alle Fälle unseren Bekanntheitsgrad steigern“, sagt Lisann Pfennig und ergänzt: „Wir würden uns freuen, wenn die Menschen offen auf uns zugehen. Niemand soll sich scheuen, uns anzusprechen. Wir erklären gerne, was wir machen.“

 

zur Startseite

von
erstellt am 23.Dez.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen