zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 18:28 Uhr

Neue Ideen für Bratwurst und Pizza

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Junge Lebensmitteltechniker wollen sich mit ihrer Erfindung selbstständig machen

von
erstellt am 23.Mär.2016 | 12:02 Uhr

Bratwurst und Pizza gehören zu den beliebtesten Mahlzeiten, die „auf die Hand“ genommen werden. Jennifer Baumann (31), Sebastian Mews (24) und Martin Hupe (27) haben diese Klassiker jetzt zeitgemäß weiterentwickelt und wurden dafür gestern mit zwei von vier Innovationspreisen des KIN-Lebensmittelinstitutes ausgezeichnet.

Die Neumünsteraner wurden im Rahmen der feierlichen Verabschiedung von insgesamt 32 Fachschul-Absolventen geehrt, die sich seit gestern staatlich geprüfte Lebensmitteltechniker nennen dürfen.

„Weiterhin Mut zu Tradition und Innovation in der Umsetzung der Anforderungen in der Lebensmittelindustrie“, wünschte Schulleiterin Gudula Apfelt dem Jahrgang, dem Schüler im Alter von 21 bis 51 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet angehörten.

Zwei Jahre hatten die Schüler, die überwiegend bereits unter anderem als Köche, Fleischer und Bäcker im Berufsleben standen, Fächer wie Qualitätssicherung, Produktions- und Anlagentechnik, Verpackungstechnik und Mikrobiologie gebüffelt.

So mancher hatte gestern, wie auch der vegetarisch lebende Fleischer Sebastian Mews, bereits einen Arbeitsvertrag in der Tasche. Und die gelernte Fleischereifachverkäuferin Jennifer Baumann will sich mit der von ihr gemeinsam mit Mews, sowie zwei weiteren Kommilitonen entwickelten veganen Bratwurst sogar selbstständig machen. „Der vegane Stammtisch, die Familie, Freunde, alle mussten so lange probieren, bis es passte“, berichtete Jennifer Baumann lachend über die Entwicklungsphase. Noch offen hält sich Martin Hupe seinen zukünftigen Berufsweg, den er mit einer Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik an der Walther-Lehmkuhl-Schule startete. Beteiligt war er an der „Erfindung“ einer glutenfreien Thunfisch-Pizza ohne Mehlteigboden.

In naher Zukunft wird sich im KIN einiges bewegen. „Wir werden uns neu aufstellen, um unser Angebot zu schärfen und weiterzuentwickeln“, kündigte Institutsleiter Axel Graefe an. Eine Neuerung stellt dabei die im Sommer erstmals angebotene berufsbegleitende Weiterbildung zum Lebensmitteltechniker dar. „Wir hoffen, dass die Betriebe darin ihre Chance erkennen, ihren Mitarbeiter die Möglichkeit zur Weiterbildung zu geben und sie so in den Unternehmen zu halten“, sagte Graefe. Auch in der Lebensmittelindustrie sei der Fachkräftemangel längst angekommen, so Graefe.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen