zur Navigation springen

Kinderschutzbund : Neue Ausbildung soll Qualität steigern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Kinderschutzbund bietet ab Januar eine mehrmonatige Schulung für Ehrenamtler an.

Neumünster | Mit einer sogenannten Ehrenamts-Offensive will der Kinderschutzbund die Ausbildung seiner freiwilligen Helfer qualitativ verbessern und neue Mitarbeiter hinzugewinnen. Ab Mitte Januar startet eine neue Grundausbildung, über die sich Interessenten am 2. Dezember im Elterngarten informieren können.

„Wir stellen natürlich immer wieder auf den Prüfstand, ob wir in den verschiedenen Bereichen des Kinderschutzbunds den heutigen Anforderungen gerecht werden. Mit der neuen Grundausbildung wollen wir das Ehrenamt revolutionieren“, sagt Geschäftsführer Till Pfaff. Neu ist, dass die Mitarbeiter künftig nicht mehr projektbezogen geschult werden. Jeder Teilnehmer erhält eine 30-stündige Grundausbildung, die alle Bereiche umfasst.

„Wir bieten für alle, die aktiv helfen wollen, die passenden Einsatzmöglichkeiten. Um diese zu bestimmen, müssen wir uns aber zunächst kennenlernen. Dazu dient die Grundausbildung“, sagt Nadine Kirchner, Koordinatorin des Kinder-, Jugend- und Elterntelefons. Im Anschluss daran wird gemeinsam entschieden, welches Einsatzgebiet für die Person in Frage kommt. Zur Auswahl stehen beispielsweise die ehrenamtliche Arbeit als Familienpate oder bei der Schatzkiste, die an der Kieler Straße gebrauchte Kleidung für Kinder und Jugendliche anbietet. Im Verlauf der Ausbildung werden die alten und neuen Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen geschult. Zu den geplanten Inhalten zählen unter anderem die Themen „Sensibilisierung und Wahrnehmung von Bedürfnissen“, „Recht in allen Ehrenamtslagen“ „Familienformen“ und „Wertschätzung“.

Die Schulungen im fachlichen Bereich übernehmen neben den hauptamtlichen Mitarbeitern des Kinderschutzbundes auch externe Experten. Auch nach der Grundausbildung soll es für die neuen Mitarbeiter permanente Weiterbildungsangebote geben, beispielsweise durch Rechtsanwälte oder Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) der Stadt.

Derzeit sind beim Kinderschutzbund rund 50 ehrenamtliche Mitarbeiter im Einsatz, weitere sind stets willkommen. „Wer Lust hat, der soll vorbeikommen und sich keine Sorgen darüber machen, ob er die Aufgaben bewältigen kann. Das bekommen wir alles gemeinsam hin“, sagt Cordula Stolzenhain.

Der kostenlose Informationsabend findet am Mittwoch, 2. Dezember, um 18 Uhr im Elterngarten am Fürsthof 9 statt. Anmeldungen nimmt Ehrenamtskoordinatorin Sabine Wende unter Tel. 556  57  10 oder unter info@dksb-nms.de entgegen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2015 | 08:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen