Fallschirmsprung : Nervenkitzel in 3000 Metern Höhe

Einweisung vor dem Sprung: Tandemmaster Winfried „Sifu“ Joszko (rechts) erklärt  Ralf Büttemeyer aus Gadeland, wie er sich verhalten muss. Im Hintergrund steht die 53 Jahre alte Cessna 182, mit der es schließlich auf 3000 Meter Höhe geht.
Foto:
Einweisung vor dem Sprung: Tandemmaster Winfried „Sifu“ Joszko (rechts) erklärt Ralf Büttemeyer aus Gadeland, wie er sich verhalten muss. Im Hintergrund steht die 53 Jahre alte Cessna 182, mit der es schließlich auf 3000 Meter Höhe geht.

Ralf Büttemeyer aus Gadeland gehörte zur Riege der Mutigen. Er wagte einen Sprung mit den Fallschirmspringern von „Hi Emotion“.

shz.de von
16. Juni 2014, 06:00 Uhr

Neumünster | Die Fallschirmspringer von „Hi Emotion“ waren nach dem Erfolg vom vergangenen Jahr auch diesmal während der Holstenköste mit von der Partie. Anders als 2013 landeten sie nicht auf dem Sportplatz der Holstenschule, sondern verlagerten ihr luftiges Angebot komplett auf den Flugplatz.

Ralf Büttemeyer aus Gadeland gehörte zur Riege der Mutigen. Er machte gestern Morgen nicht nur den ersten Tandemsprung des Tages, sondern auch den ersten seines Lebens.

„Meine Frau hat das vor Jahren mal in Hohenlockstedt gemacht und Peer ‚Possi‘ Possekel von „Hi Emotion“ hat mir ein Video gezeigt, das mich endgültig überzeugt hat, so dass ich es mir jetzt mal gönnen wollte“, erzählte er. Von Tandemmaster Winfried „Sifu“ Joszko bekam der Neumünsteraner letzte Anweisungen, bis sie schließlich gemeinsam in die 53 Jahre alte Cessna 182 zu Pilot Marc Duysen stiegen.

„Auf 3000 Metern Höhe steigen wir aus. Das ist dann ein bisschen wie Google Earth in echt“, erzählte Possi, der solo mitgesprungen war.

Die Landung verlief am Ende allerdings nicht ganz wie geplant. Der Ausstieg kam zu spät, sodass sie statt auf dem Flugplatz auf einem benachbarten Feld gelandet waren.

Im August ist das „Hi Emotion“- Team während des Flugplatzfestes erneut in Neumünster dabei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen