Naturschutz in Neumünster : Naturschutz lockt neue Mitstreiter

Der Pflegeeinsatz auf den Nabu-Flächen im Dosenmoor wie hier im Herbst 2017 gehört zum Programm des Vereins.
1 von 2
Der Pflegeeinsatz auf den Nabu-Flächen im Dosenmoor wie hier im Herbst 2017 gehört zum Programm des Vereins.

Mitgliederversammlung des Nabu Neumünster: Dosenmoor-Pflege wichtiges Projekt / Viele Aktionen mit Kindern

shz.de von
08. März 2018, 12:00 Uhr

Neumünster | Naturschutz kommt an: Die Nabu-Gruppe Neumünster hat es geschafft, ihre Mitgliederzahl innerhalb eines Jahres von zuvor 800 auf aktuell 1200 zu erhöhen. Aktive Mitgliederwerbung und überzeugender ehrenamtlicher Naturschutzarbeit nannte der Vorsitzende Dr. Björn-Henning Rickert auf der jüngsten Mitgliederversammlung als Erfolgsrezept für dieses Wachstum.

Ein besonderer Schwerpunkt der vielfältigen Tätigkeiten des Vereins liege weiterhin auf der ehrenamtlichen Pflege von Lebensräumen auf überwiegend im Eigentum des Vereins befindlichen Flächen, betonte er in seinem Rechenschaftsbericht. Hierzu gehörte beispielsweise die Pflege von zwei Orchideenwiesen im Umfeld von Neumünster im Rahmen von jährlichen Landschaftspflege-Einsätzen, die neben geführten Naturwanderungen inzwischen fester Bestandteil des Veranstaltungsprogrammes seien.

Einen weiteren Schwerpunkt der Vereinsarbeit bildet die seit Mitte der 1980er-Jahre erfolgende vogelkundliche Betreuung des Naturschutzgebietes Dosenmoor. Der zur dreiköpfigen Nabu-Betreuergruppe gehörende zweite Vorsitzende Jens Poweleit konnte für das Jahr 2017 als Besonderheiten von der Sichtung eines Tannenhähers und eines Tüpfelsumpfhuhns sowie von mehr als 150 Kranichen als Wintergäste berichten.

Besonders stolz ist der Verein auch darauf, dass weiterhin umfangreiche Flächenankäufe schützenswerter Biotopflächen etwa im Dosenmoor und bei Kleinkummerfeld in den Störauen ohne Inanspruchnahme öffentlicher Gelder – allein durch Spenden und testamentarische Zuwendungen der Mitglieder – erfolgen konnten. Hinzu kommt die Förderung von Flächenkäufen und Pflegemaßnahmen durch Erträge der 2014 vom Verein gegründeten „Nabu-Stiftung Naturerbe Neumünster“.

Fest etabliert hat sich inzwischen die 2015 ins Leben gerufene Kinder- und Jugendgruppe (Naju) im Stadtteil Ruthenberg, die Dank einer aktiven und engagierten Betreuergruppe jeden Monat abwechslungsreiche und sowohl von Kindern als auch deren Eltern gut besuchte Aktivitäten rund um das Thema „Natur erleben“ anbietet. So waren 2017 unter anderem die Themen „Bau einer Hummelkiste“, „Igel“ und „Libellen“ sowie ein Besuch auf der Obstwiese Mehrens am Einfelder See Bestandteil des Programms.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des Vereins sowie das Veranstaltungsprogramm für 2018 gibt es unter www.nabu-neumuenster.de.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen