zur Navigation springen

Rickling : Natur-Lektionen statt Mathe und Deutsch

vom

Gestern starteten die Jugendwaldspiele im Ricklinger Forst. 600 Viertklässler machen mit.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 07:46 Uhr

Rickling | Was schadet dem Wald? "Ein Sturm und die Wildschweine", kommt es wie aus der Pistole geschossen von Tim (10) und Matthes (10) von der Klasse 4a der Grundschule Gadeland. Sie und ihre Klassenkameraden erhielten gestern bei den landesweiten Jugendwaldspielen besondere Lektionen über den wichtigen Lebensraum Wald. Von Fachleuten der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und Forstwirten begleitet, ging es auf eine zweistündige Tour durch den Ricklinger Forst.

Was gibt der Wald den Menschen? Welche Wege darf man als Radfahrer benutzen? Was versteckt sich hinter der Abkürzung FSC? An 16 Stationen lernten die Viertklässler, dass der Wald Sauerstoff produziert, Papier, Brennholz und andere Rohstoffe liefert und ein Naturerlebnis bietet und dass das "Forest Stewardship Council"-Gütesiegel Standards für eine verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung setzt - inklusive Umwelt- und Sozialrichtlinien. Eine Station war eine über 100 Jahre alte Douglasie. "Die Nadeln der Douglasie duften nach Zitrone", wussten Caja (10), Alina (9), Janina (10) und Josie (10) von der Klasse 4c aus Gadeland. Zapfen wurden untersucht, die von Eichhörnchen abgenagt wurden, Baumarten identifiziert, und die Schüler schauten einem Forstwirt bei der Arbeit zu. "Das war schön und lehrreich", waren sich die Mädchen einig. Auch Julian (10) und Ayham (10) von der Mühlenhofschule fanden den Vormittag "spannend". "Ich bin früher mit meiner Mutter oft in den Wildpark Trappenkamp gegangen", sagt Ayham.

Organisator der Jugendwaldspiele sind die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten. In 30 Förstereien entdecken landesweit über 10 000 Kinder den Wald. Aus Neumünster und dem Umland sind es 600 Viertklässler aus 50 Klassen, die noch bis zum 6. Juni auf Wald-Tour gehen. Zum fünften Mal unterstützen die Volks- und Raiffeisenbanken die Aktion und übernehmen einen Sockelbetrag für die Waldpädagogik sowie das Startgeld von 2,50 Euro pro Kind.

Alle Teilnehmer erhalten ein bleibendes Andenken - am Ende gibt es für jedes Kind ein Bäumchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen