zur Navigation springen

Großeinsatz : Nächtlicher Brand in Neumünster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

"Hier brennt das Haus in voller Ausdehnung": Mit diesem Notruf informierten Anwohner die Rettungsleitstelle. Vor allem Scherben machten der Feuerwehr bei den Arbeiten zu schaffen.

Ein Brand hat in der Nacht zu Sonntag Einsatzkräfte in Neumünster in Atem gehalten. Gegen 0:30 Uhr gingen dramatische Notrufe bei der Rettungsleitstelle in Neumünster ein. „Hier brennt ein Haus in voller Ausdehnung“ waren die beängstigenden Worte der Anwohner. Die Berufsfeuerwehr Neumünster und die Freiwillige Feuerwehr Wittorf rückten sofort aus und erwarteten das Schlimmste in der Bahnhofsstraße 40, einem dicht bebauten Gebiet nahe den Gleisen.

Als die Feuerwehr eintraf war kein offenes Feuer mehr zu sehen, trotzdem war der Einsatz sehr gefährlich. Im Treppenhaus des Mehrparteienhauses war eine Verpuffung, die durch Brandbeschleuniger hervorgerufen wurde, aufgetreten, die mehrere Scheiben zerbersten ließ und komplette Fenster aus ihren Verankerungen riss.

Allerdings waren zu keiner Zeit Bewohner in Gefahr, denn das Dachgeschoss ist unbewohnt, die Rechtsanwaltskanzlei, die bis vor zwei Tagen in der mittleren Ebene eingerichtet war, ist ausgezogen und der Mieter des Erdgeschosses verbrachte den Abend auf der Weinköste und kam erst später dazu. So konnte schnell Entwarnung gegeben werden, und die Einsatzstelle wurde gesichert.

Mit der Drehleiter erforschten die Feuerwehrmänner von außen das Haus, während andere Helfer mit Atemschutzgeräten im Inneren alles nach weiteren Gefahren überprüften. Nach rund anderthalb Stunden wurde  der Einsatz beendet, doch auch die Aufräumarbeiten gestalteten sich schwierig, da die Straße mit Tausenden Scherben bedeckt war. Die genaue Brandursache wird nun von der Kriminalpolizei ermittelt, die, die Einsatzstelle nach Abrücken der Feuerwehren übernahm.

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2013 | 13:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen