zur Navigation springen

Jahresversammlung : Nachwuchssorgen bei den Kleingärtnern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

410 Parzellen stehen leer. Der Kreisverein wartet auf die Rücknahme von Flächen durch die Stadt an der Kolonie Ostbahn.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2014 | 05:15 Uhr

Neumünster | Dem Kreisverein der Kleingärtner fehlt es an Nachwuchs, daher soll verstärkt um junge Menschen und Familien mit Kindern als Parzellenpächter geworben werden. Dies wurde auf der Jahresversammlung deutlich. „Von 1663 Parzellen stehen 410 leer. Damit hat sich diese Zahl in vier Jahren verdoppelt“, sagt der Vorsitzende Hansheinrich Gräfe.

Kontakt zur Schulrätin hat er schon aufgenommen, aber konkrete Projekte entstanden bisher nicht. Angedacht ist, einer Schule die Nutzung eines Kleingartens zu ermöglichen. „Kindern kann man so die Natur nahebringen, zeigen, wie etwas keimt und heranwächst. Außerdem wird Gemüse so ökologisch produziert, das ist gesund“, so Gräfe. Der 64-Jährige hat vor kurzem nach 21 Jahren als Gemeinschaftsleiter der Kolonie Störbrücke seinen Posten an Günter Heller abgegeben. Besonders für junge Familien wäre ein Kleingarten ideal – „Hautfarbe und Konfession sind uns dabei völlig egal“, betont Gräfe.

Der Verein wartet außerdem darauf, dass die Stadt 70 leerstehende Gärten in der Kolonie Ostbahn in Tungendorf zurück nimmt. „Das würde bedeuten, dass der Verein mehrere tausend Euro Pacht weniger an die Stadt zahlen müsste“, so Gräfe. Das würde angesichts mehrerer Projekte, etwa eines neuen Anstrichs für die Halle in der Kolonie West am Baumschulenweg (14000 Euro) oder der Dichtigkeitsprüfungen (6000 Euro), den Verein finanziell entlasten.

Bei Wahlen wurden Rechnungsprüfer Christian Schöler und die stellvertretende Kreisfachberaterin Hanna Oser im Amt bestätigt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen