Frauenhandball-SH-Liga : Nach über zwei Jahren: Wift verliert wieder ein Heimspiel

Lange Serie nach 16:17-Niederlage gegen Reinfeld-Hamberge beendet.

Avatar_shz von
26. Februar 2013, 08:00 Uhr

Neumünster | Mit der 16:17 (9:9)-Heimniederlage gegen die HSG Reinfeld-Hamberge ging für die SH-Liga-Handballerinnen der SG Wittorf/FTN eine imposante Serie zu Ende. Seit dem 12. Februar 2011 (24:26 gegen die HSG Gettorf/Osdorf, seinerzeit noch in der Landesliga) hatte Wift keine Partie vor eigenem Publikum mehr verloren, diese gut zweijährige Erfolgsstory ist nun passé.

"Jetzt hat es uns erwischt. Aber wir haben auch einfach nicht gut gespielt", hielt Wift-Trainer Thorsten Möller fest. Von Beginn an lief es nicht gut für die Einheimischen. Ohne jegliche Körpersprache wirkte das Möller-Team verunsichert und lag in der neunten Minute sogar mit 1:5 im Rückstand. Die folgende Ansprache während des Time-Outs wirkte wie ein Weckruf. Die Umstellung von einer 5:1-Offensive auf eine 6:0-Variante tat ihr Übriges, und in der 24. Minute lautete der Zwischenstand nach einem 7:0-Lauf 8:5. "Anstatt nun den Deckel richtig draufzuschrauben, haben wir etliche Chancen einfach liegen gelassen", ärgerte sich Möller, dessen Team zur Pause nur ein 9:9 verbuchte. Im zweiten Durchgang hatten die Wittorferinnen die Nase immer hauchdünn vorn, kamen aber nicht von der Stelle. Im Gegenteil: Reinfeld-Hamberge drehte den Spieß sogar noch um. "Unser Angriff hat Harakiri-Handball gespielt, nur mit wilden Eins-gegen-eins-Aktionen einfach losgeballert. Wir haben viel zu wenig Beinarbeit gezeigt, die Spielzüge gerieten immer wieder ins Stocken", stöhnte Möller und legte nach: "Mit 17 Gegentoren kann ich gut leben. Aber unser Angriff war einfach zu schwach. Unterm Strich war das ohne Emotionen gespielt." Mit nunmehr 17:17 Punkten rangiert Aufsteiger Wift auf Platz 7.

SG Wittorf/FTN (Tore in Klammern): Will, Matalewski - Lietzau, Schulz-Hildebrandt, Hack, Harms (6), Redmer (1), Pfützenreuter, J. Langowski (3), N. Langowski, Wendt, Binnewies (2), Bahnsen (3), Bente (1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen