zur Navigation springen

Einzelhandel : Nach dem Fest: Großer Gutschein-Tag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zwischen den Tagen ist die Zeit der Entschleunigung und des gemütlichen Einkaufsbummels / Gutscheine als „Geschenke-Punktlandung“

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 17:28 Uhr

Neumünster | Bluse in der falschen Farbe? Schuhe nicht cool genug? Oder drei Gutscheine von Opa, Onkel und Eltern in der Tasche? Also los: Gestern war nach dem Weihnachtsgeschenke-Wochenende der erste Tag des Umtauschens und des Gutschein-Einlösens. Der Courier hörte sich um: Mode und Spiele waren begehrt – abgesehen von den Dauerbrennern Handy & Co.

„Heute Morgen war ich schon Schuhe umtauschen, sie waren nicht mein Stil. Jetzt haben meine Schwester Jill und ich noch Gutscheine“, sagte Jenny Matern (30) aus Lüneburg, die in der Gartenstadt aufwuchs. Die zwei schätzen Gutscheine als Geschenk als gute Lösung. „Ich persönlich verschenke aber gerne Selbstgemachtes“, sagte sie. Jill (34) schenkt Praktisches: „Etwas, was zu den Leuten passt.“

Eine Riesentüte schleppte Ricardo (9) Oelfke aus der Böcklersiedlung stolz mit seinen Eltern Sandra (29) und Florian (32) und Schwester Josy (6) durch die Innenstadt: Er bekam von „Oma Anna“ und seinem Onkel Gutscheine für Hobby & Co. Der kleine Lego-Fan hatte sich ein Flugzeug zum Zusammenbauen, Licht für eine „Blubber-Rakete“ und ein Eisenbahn-Schienen-Set ausgesucht. Letzteres ist im Trend, wie Hobby-Inhaber Peter Schwich bestätigte: „Die Modelleisenbahn lebt auf. Zwischen den Tagen wird viel gebastelt zum Entschleunigen. Die einen gehen in den Bastelkeller, die anderen zum Stricken aufs Sofa.“

Für ihre Tochter Louise (21) tauschte Sabine Spendig aus Einfeld einen Noppen-Poncho beim Hold-Mode-Store am Großflecken 22 um. „An sich sind Ponchos total cool, aber der war nicht ihr Stil“, sagte die Einfelderin. Sie hatte ihrer Tochter zum Glücksarmband noch ein Crêpes-Set geschenkt: „Sie und ihr Freund essen Crêpes so gerne. Ich sammele das ganze Jahr Ideen.“

Quasi keinen Umtausch verzeichnete Klaus Ruser von Photo Ruser: „Wenn das vorkommen würde, hätten wir bei der Auswahl schlecht beraten. Aber Gutscheine für Portraits oder Kameras und Zubehör sind durchaus gefragt.“ Damit gehen vor allem die „ratlosen Herren der Schöpfung“ auf Nummer sicher, sagte Fachberaterin Katja Husfeld vom „Kleinen Floh“: „Vor allem wenn die Kumpel Väter werden und sie nicht so genau wissen.“

Den ganzen Tag brummte es gestern bei Nortex: „Die Leute haben jetzt Zeit, viele Firmen haben Betriebsferien, das ist unsere wichtigste Umsatzphase. Mit Gutscheinen macht man eine Geschenke-Punktlandung“, sagte Geschäftsführerin Ingrid Först. Genau so geht es Dominique Lenczewski (28) aus Hamburg. Der IT-Berater, der in Ruthenberg aufwuchs, und seine Freundin Kristina lösten den Gutschein seiner Schwiegermutter in spe ein: „Ich habe mir das extra von Nortex gewünscht. Ich habe ein schickes Hemd und einen Gürtel gefunden.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen