Neumünster-Süd : Nach Brückenabriss: Sperrung auf der A7 aufgehoben

Die A7 muss wegen der Verbreiterung häufiger gesperrt werden - denn die Brücken passen ihr nicht mehr. Hier der Abriss einer Brücke bei Neumünster.
Drei Abrissbagger arbeiteten die ganze Nacht auf der A7.

Um die A7 ausbauen zu können musste eine Brücke abgerissen werden. Dafür war die Autobahn ab 21 Uhr voll gesperrt.

shz.de von
19. März 2017, 10:34 Uhr

Neumünster | Im Zuge des 6-spurigen A7-Ausbaus wurde in der Nacht zu Sonntag eine Brücke über der A7 zwischen den Anschlussstellen Neumünster-Süd und Brokenlande abgerissen. Die Fahrbahn war hierzu ab 21 Uhr beidseitig voll gesperrt. Seit kurz nach 9 Uhr ist die Autobahn wieder frei.

Mit drei großen Abrissbaggern wurde gleichzeitig am Brückenabriss gearbeitet. Mit riesigen Abbruchmeißeln und einer riesigen Betonzange hämmerten und schnitten die Baggerfahrer in den Stahlbetonseilbau hinein. Die Brücke zerbröselte immer mehr, bis sie schliesslich in zwei Etappen einstürzte.

Das Personal und die Maschinen leisten Schwerstarbeit. Immer wieder kam es zu Problemen. Hydraulikleitungen rissen am Bagger und Hydrauliköl lief aus, auch beschädigten Trümmerteile die umgitterte Frontscheibe eines Baggers.

Aktuelle Verkehrsmeldungen finden Sie auf shz.de/verkehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen