Nortorf : Nach Bahn-Odyssee: Seniorin sucht unbekannte Helferin

Weil sie die Zugtür im Nortorfer Bahnhof nicht öffnen konnte, musste die 79-jährige Irene Adam bis nach Rendsburg durchfahren – 50 Minuten Wartezeit bis zum Eintreffen des Gegenzuges. Da brachte ihr eine unbekannte Frau Kaffee und Kuchen.
Weil sie die Zugtür im Nortorfer Bahnhof nicht öffnen konnte, musste die 79-jährige Irene Adam bis nach Rendsburg durchfahren – 50 Minuten Wartezeit bis zum Eintreffen des Gegenzuges. Da brachte ihr eine unbekannte Frau Kaffee und Kuchen.

Zugtür öffnete nicht: 79-jährige Nortorferin musste bis Rendsburg durchfahren. Unbekannte brachte ihr am Bahnsteig eine Stärkung.

shz.de von
31. August 2018, 14:58 Uhr

Manchmal reicht eine kleine Geste, um einen Menschen zu überraschen, Freude zu bereiten und aus einem ärgerlichen Zwischenfall ein Ereignis zu machen, an das man sich gern erinnert.

Irene Adam aus Nortorf hat das erlebt. 79 Jahre ist sie alt. Vor einem halben Jahr hat sie den Führerschein abgegeben und ist seitdem öfter mit der Bahn unterwegs, vor allem dann, wenn sie ihren Arzt in Neumünster aufsuchen will. Doch öffentliche Verkehrsmittel haben manchmal ihre Tücken. Irene Adam bekam dies zu spüren, als sie aus Neumünster zurückkehrte. Der Zug hielt im Nortorfer Bahnhof an, doch die alte Dame konnte die Tür nicht öffnen. Zwar eilte ihr eine Frau zu Hilfe, doch sogar gemeinsam konnten sie nichts ausrichten. Dann rollte der Zug Richtung Rendsburg. Die Türen blieben geschlossen, Irene Adam blieb drin.

Aussteigen zu wollen, aber nicht aussteigen zu können, ist eine frustrierende Angelegenheit. Ein freundlicher Schaffner zeigte Verständnis, aber auch er konnte nichts daran ändern, dass Irene Adam zunächst bis Rendsburg fahren musste, um in einen Zug Richtung Süden umzusteigen. Er erklärte ihr, welchen Bahnsteig sie in Rendsburg nehmen muss. Dort angekommen, nahm die Seniorin die letzte Etappe ihrer kleinen Odyssee in Angriff, verließ den Zug und ging zum Bahnsteig 1.

Doch Eile war nicht geboten. Laut Anzeigetafel betrug die Wartezeit 50 Minuten. Irene Adam setzte sich auf eine Bank und fügte sich in ihr Schicksal. Doch dann geschah eine Kleinigkeit, die sie verblüffte und rührte. Die unbekannte Frau aus dem Zug, die ihr in Nortorf beim vergeblichen Öffnen der Türen zu Hilfe kommen wollte, sah sie plötzlich wieder. Irene Adam: „Da kommt diese nette Frau und bringt mir Kaffee und ein Stück Kuchen.“ Die Seniorin war so verblüfft, dass sie nur ein schlichtes Danke sagte, dann war die Spenderin verschwunden.

Irene Adam möchte es dabei nicht bewenden lassen. Sie sucht die freundliche Frau, die im Zug ein weißes Damenrad bei sich hatte.Ihre Haare sind dunkelblond und kurz, sie trug Shorts.

Wenn sich die Frau wiedererkennt, die am Mittwoch vergangener Woche gegen 15 Uhr auf der Strecke unterwegs war und der Seniorin eine Freude machte, möge sie sich unter dj@shz.de melden. In Nortorf wartet ein Blumenstrauß auf sie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen